HomeSport2. Bundesliga

HSV: Zweitligist lehnt Millionen-Angebot von Klaus-Michael Kühne ab


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextIndonesien: 127 Tote nach PlatzsturmSymbolbild für einen TextUmfrage: AfD und Linke legen zuSymbolbild für einen Text"Masked Singer": Erste Prominente rausSymbolbild für einen TextMutter und Tochter angeschossenSymbolbild für einen TextTrauer: Wrestling-Legende ist totSymbolbild für einen TextF1: Kuriose Strafe für MercedesSymbolbild für einen TextKarl Lauterbach: "Sind im Krieg mit Putin"Symbolbild für einen TextSchwerverletzter nach MassenkarambolageSymbolbild für einen TextFC Bayern: Zwei Stars Corona-positivSymbolbild für ein VideoBodycam filmt Rettung aus Feuer-AutoSymbolbild für einen TextUkrainerin vor Augen ihrer Kinder getötetSymbolbild für einen Watson TeaserRed-Bull-Boss soll schwer erkrankt seinSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Hamburger SV lehnt Millionen-Angebot ab

Von dpa
Aktualisiert am 15.08.2022Lesedauer: 1 Min.
Klaus-Michael Kühne: Der Investor hat dem Hamburger SV ein Angebot gemacht.
Klaus-Michael Kühne: Der Investor hat dem Hamburger SV ein Angebot gemacht. (Quelle: Dammann / Ruhnke)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Millionenangebot klingt verlockend, doch der HSV hat die Offerte von Investor Klaus-Michael Kühne abgelehnt. Marcell Jansen begründet die Entscheidung.

Zweitligist Hamburger SV lehnt das 120-Millionen-Euro-Angebot von Investor Klaus-Michael Kühne ab. Der Zehn-Punkte-Forderungskatalog sei "in dieser Form nicht umsetzbar", sagte Aufsichtsratsvorsitzender Marcell Jansen am Montag. Der HSV sehe das Kühne-Angebot jedoch "als weiteren Impuls, mit dem wir uns beschäftigen werden".

Kühne verlangt für mögliche Investitionen deutlich mehr Mitspracherecht im Verein und will seinen Aktienanteil beim HSV auf 39,9 Prozent erhöhen. Im Gegenzug soll der HSV e.V. seine Anteile von 75,1 Prozent auf 50,1 verringern. Damit besäße Kühne eine Sperrminorität im Verein und könnte Entscheidungen der Vereinsgremien blockieren.

Jansen will direkten Austausch mit Kühne

Jansen betonte, dass "die Grenzen für Anteilsverkäufe in unserer Satzung" verankert seien. Das Maximum für auswärtige Investoren steht derzeit bei 24,9 Prozent. Eine Änderung der Satzung ist nur durch eine Dreiviertelmehrheit in der Mitgliedschaft zu erreichen. Diese lehnt das mehrheitlich aber ab.

Das Präsidium, so Jansen, habe 2021 den Auftrag erhalten, die bestmögliche Rechtsform für den HSV zu bewerten. Im Gespräch ist die Umwandlung in eine Kommanditgesellschaft auf Aktien. Jansen sagte, er wolle sich "direkt und persönlich mit Herrn Kühne zu seinem Angebot austauschen".

Zum Streit zwischen den Vorständen Jonas Boldt (Sport) und Thomas Wüstefeld (Finanzen) sagte Jansen: "Wir haben beiden Vorständen klar unser Vertrauen ausgesprochen und stehen hinter den jeweiligen Planungen und Zielsetzungen." Der Vorstand aus Boldt und Wüstefeld werde "von uns vollumfänglich unterstützt", versicherte der 36 Jahre alte Vereinspräsident.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur SID
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Unentschieden gegen Heidenheim – Paulis Sieglos-Serie geht weiter
  • Melanie Muschong
Von Melanie Muschong
HSV
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website