Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSport2. Bundesliga

2. Bundesliga: SC Paderborn verpasst gegen HSV Sprung an die Spitze


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPolen: Vorwürfe gegen DeutschlandSymbolbild für einen TextRakete in Israel eingeschlagenSymbolbild für einen Text10.000 Polizisten umzingeln GroßstadtSymbolbild für einen TextUmfrage: So steht’s um die AmpelkoalitionSymbolbild für einen TextPrinz Harry überrascht mit VideobotschaftSymbolbild für einen TextBox-Ikone sichert sich erneut TitelSymbolbild für einen TextPelé meldet sich von PalliativstationSymbolbild für einen Text"Tatort"-Star posiert in NetzstrumpfhoseSymbolbild für einen TextEx-Profi mit 115 Kilo Kokain erwischtSymbolbild für einen TextFrauen finden Drogen im Wert von MillionenSymbolbild für einen TextMuseum will 7.000 Euro von KlimaaktivistenSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Deutscher Schiri übelst beleidigtSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

HSV-Konkurrenz lässt Punkte liegen

Von t-online, np

Aktualisiert am 22.10.2022Lesedauer: 3 Min.
imago images 1016977177
2. Bundesliga: In Braunschweig gab es keinen Sieger. (Quelle: IMAGO/Sebastian Priebe)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach dem Patzer von Darmstadt 98 hatte der SC Paderborn die große Chance auf die Tabellenführung – vergab sie aber. Auch in Nürnberg gab es keinen Sieger.

Der SC Paderborn hat den Sprung an die Tabellenspitze der 2. Bundesliga verpasst. Das Team von Lukas Kwasniok spielte bei Eintracht Braunschweig nur 0:0 unentschieden. Dadurch hat der HSV am Sonntag gegen Magdeburg die Chance, am SCP vorbeizuziehen.

In den weiteren Samstagspartien trennten sich Nürnberg und Hannover ebenfalls 0:0, das Spiel zwischen Regensburg und Sandhausen endete 2:1 für die Gastgeber.

So liefen die Sonntagsspiele

Eintracht Braunschweig – SC Paderborn

Es waren die Hausherren, die bereits nach vier Minuten die große Chance auf die Führung hatten: Anton-Leander Donkor traf aus kurzer Distanz nur den Pfosten. Die Ostwestfalen antworteten prompt, Robert Leipertz schob den Ball hauchzart am Tor vorbei (6.).

Die Partie verflachte in der Folge, der SCP schaffte es mit der besten Offensive der Liga nicht, seinen großen Ballbesitzanteil in Tore umzumünzen. Die Paderborner, die unter der Woche Bundesligist Werder Bremen im Pokal ausgeschaltet hatten, bleiben damit mit 26 Zählern auf Tabellenrang zwei.

1. FC Nürnberg – Hannover 96

Auch die Partie zwischen dem 1. FC Nürnberg und Hannover 96 endete 0:0. Vor 28.422 Zuschauern fehlte es sowohl den Nürnbergern als auch den Gästen aus Niedersachsen, die vom früheren Fürther Coach Stefan Leitl betreut werden, an zündenden Ideen in der Offensive. Der deutlich stabilisierte "Club" blieb aber im dritten Pflichtspiel nacheinander ungeschlagen und auch ohne Gegentor.

Umkämpfte Partie im Max-Morlock-Stadion: Zwischen Nürnberg und Hannover gab es keinen SIeger.
Umkämpfte Partie im Max-Morlock-Stadion: Zwischen Nürnberg und Hannover gab es keinen Sieger. (Quelle: Daniel Karmann)

Die Franken hatten nach nicht einmal zwei Minuten die Riesenchance zur Führung. Ein Querpass von Kwadwo Duah über die rechte Seite landete genau im Lauf von Christoph Daferner. Doch Hannovers Torwart Ron-Robert Zieler verhinderte mit dem Fuß den Rückstand. Der große Respekt beider Teams voreinander, die unter der Woche auch im DFB-Pokal im Einsatz gewesen waren, war in der Folge sichtbar. Der "Club" lauerte auf Konterchancen, Hannover übernahm die Ballhoheit. Kurz nach dem Wiederanpfiff verpasste Jens Castrop (50.) im Nachsetzen die erneute Chance zur Nürnberger Führung. Die Hannoveraner verlagerten das Spiel danach zwar mehr und mehr in die Hälfte der Franken, einen Treffer konnten aber auch sie nicht bejubeln.

Jahn Regensburg – SV Sandhausen

Jahn Regensburg hat derweil das Aus im DFB-Pokal gut weggesteckt und in der Liga den nächsten Sieg eingefahren. Die Oberpfälzer gewannen zu Hause gegen Sandhausen mit 2:1 (1:1) und festigten ihre Position im Mittelfeld der Liga. Sandhausen verpasste hingegen einen Befreiungsschlag im Tabellenkeller.

Regensburg startete furios in die Partie. 40 Sekunden waren gespielt, als Sandhausens Aleksandr Zhirov den Ball ins eigene Tor köpfte. Die Gäste ließen sich vom Rückstand jedoch nicht beirren und verdienten sich den Ausgleich (12.) durch Alexander Esswein. Der frühere Bundesliga-Profi vollendete eine Hereingabe sehenswert mit dem Außenrist ins lange Eck. In der Folge entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten.

Nach der Pause erwischten die Oberpfälzer gegen tief stehende Sandhäuser erneut den besseren Start. Den Kopfball von Andreas Albers (53.) konnte Gäste-Keeper Nikolai Rehnen zunächst noch parieren, beim Schuss des Dänen (70.) wenig später war er chancenlos. In einer hitzigen Schlussphase verteidigten die Hausherren konsequent und retteten das Ergebnis über die Zeit.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Beobachtungen bei Sky
  • Mit Material der Nachrichtenagenturen SID und dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
1. FC NürnbergBraunschweigEintracht BraunschweigHSVHannover 96MagdeburgSC PaderbornSV Darmstadt 98
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website