Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

1. FC Nürnberg: Ultras stoppen Mannschaft auf Rastplatz

...

Nach 3:6-Pleite in Freiburg  

Nürnberger Ultras zwingen Team zu Stopp auf Rastplatz

30.07.2015, 09:12 Uhr | t-online.de

1. FC Nürnberg: Ultras stoppen Mannschaft auf Rastplatz. Die Nürnberger Ultras feuern mit Inbrunst ihre Mannschaft an, gehen mit ihr aber auch nicht zimperlich um. (Quelle: imago/Revierfoto)

Die Nürnberger Ultras feuern mit Inbrunst ihre Mannschaft an, gehen mit ihr aber auch nicht zimperlich um. (Quelle: Revierfoto/imago)

Diese Heimfahrt nach der 3:6-Auswärtspleite zum Saisonauftakt im Montagsspiel der 2. Bundesliga beim SC Freiburg dürfte den Spielern des 1. FC Nürnberg noch lange in Erinnerung bleiben. An der Autobahnraststätte Renchtal-Ost fuhr ihr Mannschaftsbus gegen Mitternacht raus. Dort warteten bereits 200 bis 250 Ultras auf das Team, die Trainer sowie Sportvorstand Martin Bader und baten zu einer Aussprache. Letzterer habe dies angeordnet und sei damit einer Aufforderung der Ultras nachgekommen, schreibt die "Nürnberger Zeitung".

"Einige wirken noch immer eingeschüchtert"

Die Atmosphäre sei nicht sonderlich gereizt gewesen. Kapitän Jan Polak, Guido Burgstaller und Thorsten Kirschbaum seien dann ausgestiegen und hätten mit den Anhängern diskutiert. Insgesamt hätte die Pause 40 Minuten gedauert. Danach habe der Bus seinen Weg nach Nürnberg fortgesetzt. Ein Club-Spieler, der anonym bleiben wollte, sagte der "Bild"-Zeitung über den Vorfall: "Gerade für die jungen Spieler war dieses Treffen schon sehr emotional, einige wirken noch immer eingeschüchtert."

Nicht die erste Machtdemonstration

Es war nicht das erste Mal, dass die Nürnberger Ultras ihre Muskeln spielen ließen. Sie erzwangen in den letzten Jahren auch schon mal vom kompletten Kader oder dem Mannschaftsrat, Rede und Antwort zu stehen. Bisheriger Höhepunkt: Nach der 0:3-Pleite in Karlsruhe im September des vergangenen Jahres forderten die Ultras, dass die Mannschaft ihre Trikots bei Ihnen abliefern solle. Bader habe damals, so die "Nürnberger "Zeitung", dies nach heftiger Diskussion mit den Fans am Zaun zugelassen. Trainer Rene Weiler wich Nachfragen zu der nächtlichen Aktion aus. Gegenüber der "Bild" erklärte er: "Ich äußere mich nur zu sportlichen Fragen."

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
20% auf Mode mit dem Code 11586 - nur bis zum 26.04.18
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018