• Home
  • Sport
  • 2. Bundesliga
  • Daniel Thioune im Portrait: Wer ist der neue HSV-Trainer?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPutins Freund aus Hollywood im Donbass?Symbolbild für einen TextTrump wettert: "Eine Bananenrepublik"Symbolbild für einen TextDrosselt Norwegen die Stromexporte?Symbolbild für einen TextFaeser bereut Sektglas-SzeneSymbolbild für einen TextDDR-Schauspieler ist totSymbolbild für einen TextMillionen-Deal für Johnny DeppSymbolbild für einen TextVermisster Festivalbesucher ist totSymbolbild für einen TextGZSZ-Star teilt seltenes PärchenbildSymbolbild für einen TextFrau stirbt im Flieger nach FrankfurtSymbolbild für einen TextFC Bayern trauert um früheren PräsidentenSymbolbild für einen TextTödlicher Unfall auf Tagebau-AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsApp: Drastische Neuerung mit UpdateSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Der neue HSV-Trainer spielte einst mit BVB-Star Reus zusammen

  • Robert Hiersemann
Von Robert Hiersemann

Aktualisiert am 06.07.2020Lesedauer: 3 Min.
Führt er den Hamburger SV zurück in die Bundesliga? Daniel Thioune.
Führt er den Hamburger SV zurück in die Bundesliga? Daniel Thioune. (Quelle: t-online.de/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der 45-jährige Daniel Thioune folgt als HSV-Cheftrainer auf Dieter Hecking. Was macht ihn besonders? Weshalb soll gerade er den Klub zurück in die Erfolgsspur bringen? Ein Portrait des neuen norddeutschen Hoffnungsträgers.

"Jürgen Klopp hat es mal schön gesagt: Nicht der Spieler ist schuld, der den Ball verliert, sondern derjenige, der nicht bereit ist, ihn wieder zu holen", sagte Daniel Thioune mal in einem Interview. Das vorweg: Prinzipien sind dem 45-Jährigen wichtig. Und Orientierung geben ihm dabei die ganz großen seiner Zunft.


Professoren und Instagram-Stars: Das machen die Bundesliga-Kulttrainer heute

Eduard Geyer, Klaus Schlappner und Felix Magath: Nur drei Namen, die die Bundesliga über Jahrzehnte von der Seitenlinie aus geprägt haben. Aber: Was machen diese und weitere Trainerlegenden heute? t-online.de hat es für Sie herausgefunden.
Giovanni Trapattoni (80): In seiner zweiten Amtszeit beim FC Bayern (1996-1998, zuvor 1994-1995) sicherte sich "Trap" mit seiner "Flasche leer"-Wutrede einen Ehrenplatz in der Ruhmeshalle des deutschen Fußballs. Sein letztes Engagement, als Trainer der irischen Nationalmannschaft, endete 2013. Seitdem nutzt "Il Maestro" seine Freizeit vor allem für lange Spaziergänge mit seinen Hunden und – man mag es kaum glauben – dem Pflegen seines Instagram-Accounts @giovanni_iltrap.
+24

Doch wer ist der neue Cheftrainer des traditionsreichen Hamburger SV? Was macht ihn aus? (Mehr dazu lesen Sie hier) Die Vorstellung von Daniel Thioune beim HSV sehen Sie oben im Video oder hier.

t-online.de stellt den neuen HSV-Hoffnungsträger vor

Thioune, der in der Hansestadt den bisherigen Cheftrainer Dieter Hecking beerbt, wurde als Sohn eines Senegalesen und einer Deutschen in der niedersächsischen 32.000-Einwohner-Stadt Georgsmarienhütte geboren. In Osnabrück erlernte er das Fußballspielen. Als Profi lief er für den VfL, den VfB Lübeck – sein damaliger Cheftrainer dort: Dieter Hecking – und Ahlen auf.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Lewandowski droht die Tribüne
imago images 1013716300


Aus dem Jahr 2002: Daniel Thioune (2.v.r.u.) als Spieler des VfB Lübeck. Sein Trainer damals war sein HSV-Vorgänger Dieter Hecking (r.o.).
Aus dem Jahr 2002: Daniel Thioune (2.v.r.u.) als Spieler des VfB Lübeck. Sein Trainer damals war sein HSV-Vorgänger Dieter Hecking (r.o.). (Quelle: Baering/imago-images-bilder)

Von einem Mitspieler schwärmt Thioune aus seiner aktiven Zeit ganz besonders. Als Kapitän von Rot-Weiss Ahlen lief er 2007 an der Seite vom heutigen BVB-Spielführer Marco Reus auf. "Marco war damals noch sehr jung, 18 Jahre, und erkennbar mit viel Talent gesegnet." Thioune sah ihn mal bei einer Jugendpartie seines Vereins spielen. Reus war so gut, dass Thioune und einige seiner Mitspieler ihren Trainer fragten, ob der auffällige Junge aus der A-Jugend nicht mal bei ihnen mittrainieren könne. Was daraus wurde, ist bekannt.

Aus dem Jahr 2008: Daniel Thioune (r.) spielte einst für Rot Weiss Ahlen an der Seite vom heutigen Bundesliga-Star Marco Reus.
Aus dem Jahr 2008: Daniel Thioune (r.) spielte einst für Rot Weiss Ahlen an der Seite vom heutigen Bundesliga-Star Marco Reus. (Quelle: pmk/imago-images-bilder)

Ganz so talentiert wie Reus war Thioune nicht. Seine Bilanz als aktiver Spieler: 126 Partien in der 2. Liga, 191 in der Regionalliga. Ein Auftritt in der Eliteklasse blieb dem ehemaligen Mittelfeldspieler verwehrt.

Doch vielleicht schafft er das ja als Trainer

Sein bisheriger Werdegang an der Seitenlinie kann sich jedenfalls mehr als nur sehen lassen: Nach Stationen im Jugendfußball wurde er im November 2017 Cheftrainer des VfL Osnabrück. Als er startete, stand der VfL auf einem Abstiegsplatz in der 3. Liga. Thioune schaffte den Klassenerhalt und stieg in der nächsten Saison als Tabellenerster in die 2. Liga auf. In der abgelaufenen Spielzeit packte er mit dem Verein den Klassenerhalt – eine überragende Leistung, der größere Vereine auf ihn aufmerksam machte.

Doch was macht Thioune so besonders? Sind es die Prinzipien? Nicht nur.

Seine Fußballlehrer-Lizenz absolvierte er 2016 unter anderem zusammen mit Trainern wie Julian Nagelsmann. Und in Sachen Ehrgeiz scheinen sich die beiden Trainer nicht viel zu nehmen. "Ich spiele nicht Fußball, um Zweiter zu werden, sondern um zu gewinnen", sagte Thioune, damals noch als Trainer des VfL Osnabrück. "Mein Credo lautet: Siegen ist alles." Doch beim HSV mit seinen großen Ambitionen ist das ja bekanntlich noch einmal schwerer, als bei anderen Vereinen. Der Klub polarisiert, Fans und Verantwortliche wollen unbedingt zurück in die erste Liga. Das Problem: Die Spieler scheinen mit dem enormen Druck nicht immer zurechtzukommen. (Mehr dazu lesen Sie hier).

Doch auch mit diesem Sonderstatus und möglichen Allüren von Fußballprofis weiß Thioune umzugehen. War er als Spieler doch selbst nicht immer nur der Musterprofi. "In Momenten, in denen es optimal läuft, wird einem sehr heftig, sehr oft und sehr laut auf die Schultern geklopft. Wenn man sich davon beeinflussen lässt, kann es passieren, dass man den Fokus verliert", sagte Thioune einst. "Deshalb lautet die Botschaft an meine Spieler: Sie können so lange exzentrisch sein, so lange die Leistung stimmt. Sie können rumlaufen wie sie wollen, sie können bunte Haare haben, gar kein Problem. Nur: Am Ende des Tages müssen sie liefern." Prinzipien sind Thioune nun mal wichtig.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Jannik Meyer
Von Jannik Meyer
AhlenBVBDieter HeckingHSVJürgen KloppMarco ReusOsnabrück
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website