Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Hannover 96: Präsident Martin Kind attackiert Weltmeister Ron-Robert Zieler

"Hätten ihn nicht verpflichten dürfen"  

Hannover-Präsident Kind attackiert Weltmeister Zieler

03.08.2020, 15:09 Uhr | t-online, BZU

Hannover 96: Präsident Martin Kind attackiert Weltmeister Ron-Robert Zieler. Martin Kind: Der Präsident von Hannover 96 kritisiert die Transferpolitik des eigenen Klubs. (Quelle: imago images/Picture Point)

Martin Kind: Der Präsident von Hannover 96 kritisiert die Transferpolitik des eigenen Klubs. (Quelle: Picture Point/imago images)

Vor einem Jahr holte Hannover 96 Torwart Ron-Robert Zieler zurück nach Niedersachsen. Die Saison des Ex-Nationalspielers verlief durchwachsen. Klub-Präsident Martin Kind übt nun harte Kritik an dem Weltmeister.

Martin Kind hat mit Ron-Robert Zieler einen eigenen Spieler scharf kritisiert. Im Interview mit der "Neuen Presse" sagte der Präsident von Hannover 96: "Wenn Zieler mich fragt, empfehle ich einen Wechsel. Bei uns wird er keine Chance mehr haben." Der Torwart war in der vergangenen Saison die Nummer eins in Hannover, zeigte aber wechselhafte Leistungen. Mit Michael Esser hat der Zweitligist bereits einen neuen Torhüter unter Vertrag genommen, der Zieler ersetzen soll.

Ron-Robert Zieler: Der Hannover-Torwart steht vor einem Wechsel. (Quelle: imago images/Schüler)Ron-Robert Zieler: Der Hannover-Torwart steht vor einem Wechsel. (Quelle: Schüler/imago images)

Martin Kind befürwortet den Wechsel zwischen den Pfosten: "Wir hätten ihn gar nicht verpflichten dürfen damals." Damals, damit meint Kind den Sommer 2019, als Zieler aus Stuttgart nach Hannover kam. Zu jenem Zeitpunkt wurde der Transfer von den Fans gefeiert, schließlich war Zieler von 2010 bis 2016 bereits bei 96 gewesen – mit viel Erfolg.

Mit weniger Erfolg verlief nun das Comeback, weshalb Zieler den Klub verlassen darf. Als Option gilt unter anderem Union Berlin. Der Bundesligist hat mit Rafal Gikiewicz (FC Augsburg) seinen Stammtorwart im Sommer verloren und ist auf der Suche nach einer neuen Nummer eins.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal