• Home
  • Sport
  • 2. Bundesliga
  • 2. Liga - Thioune zu Spielverlegungen: "Nehmen alles so, wie es kommt"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEmpörung über Rhein-FeuerwerkSymbolbild für einen TextTuchel zofft sich mit Trainer-KollegenSymbolbild für einen TextGeflüchtete stecken in Grenzfluss festSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextMann angelt Handgranate aus BodenseeSymbolbild für einen TextAktivisten betonieren Golflöcher zuSymbolbild für einen TextSchüler läuft 1.100 KilometerSymbolbild für einen Text"Harry Potter"-Autorin mit Tod bedrohtSymbolbild für einen TextBeatrice Egli überrascht im "Fernsehgarten"Symbolbild für einen TextTrainer verärgert mit DDR-VergleichSymbolbild für einen TextRBB könnte Schlesinger fristlos kündigenSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Thioune zu Spielverlegungen: "Nehmen alles so, wie es kommt"

Von dpa
Aktualisiert am 07.04.2021Lesedauer: 2 Min.
Will sich mit möglichen Spielverlegungen in der 2.
Will sich mit möglichen Spielverlegungen in der 2. Liga nicht beschäftigen: HSV-Trainer Daniel Thioune. (Quelle: Swen Pförtner/dpa-POOL/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Hamburg (dpa) - Aufstiegskandidat Hamburger SV will sich mit möglichen Spielverlegungen in der entscheidenden Phase der 2. Fußball-Bundesliga nicht beschäftigen.

"Es macht erst mal gar nichts mit uns", sagte Trainer Daniel Thioune. "Das schiebe ich erst mal ganz weit von mir." Die Ligarivalen Karlsruher SC und SV Sandhausen mussten gerade in 14-tägige Quarantäne gehen. Am 16. April (in Sandhausen) und am 20. April (im Volksparkstadion) sollten die Hamburger gegen die Clubs antreten. Noch sind die Spiele nicht abgesagt, aber auch Thioune rechnet damit.

Zuvor muss der HSV am 9. April (18.30 Uhr/Sky) antreten. "In etwas mehr als 48 Stunden haben wir die Darmstädter zu Gast. Das ist unser tägliches Brot. Wir müssen zusehen, dass wir uns nur darauf konzentrieren", sagte Thioune. Er will vermeiden, dass sich seine Mannschaft in der Vorbereitung auf die Partie gegen die Hessen ablenken lässt. "Wir nehmen alles so, wie es kommt. Ein gewisses Maß an Gelassenheit besitzen wir auch."

Die Lage unter Pandemie-Bedingungen schätzt der Hamburger Trainer als "unheimlich dynamisch" ein. "Wir müssen sehr sensibel damit sein", sagte Thioune und betonte, dass es ein Privileg sei, derzeit Fußball spielen zu dürfen. "Wir sehen, dass wir immer auf Sicht fahren müssen", sagte der Coach. "Es ist wichtig, diese Saison gescheit zu beenden. Wir haben jetzt schon einen Spielplan, der nicht verlässlich ist."

Der 46 Jahre alte Fußballlehrer glaubt nicht, dass Quarantäne-Pausen den Ausgang der Saison beeinflussen. Dennoch sieht er bei betroffenen Mannschaften die Herausforderung, 14 Tage nicht auf dem Platz gestanden zu haben. "Ich hoffe, dass wir nicht in eine Quarantäne müssen", sagte er. "Ich hoffe, dass alles sportlich entschieden wird."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
St. Pauli zu clever für Magdeburg – Hannover ärgert Regensburg
HSVKarlsruher SCSV Sandhausen
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website