Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportBundesliga

Xabi Alonso im Porträt: Diese Bestmarken beim FC Bayern gehören immer noch ihm


Welche Bayern-Bestmarke immer noch Alonso gehört

Von Jörn Reher

Aktualisiert am 06.10.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Xabi Alonso: Der neue Trainer von Bayer Leverkusen spielte von 2014 bis 2017 für Bayern München.
Xabi Alonso: Der neue Trainer von Bayer Leverkusen spielte von 2014 bis 2017 für Bayern München. (Quelle: LakoPress via www.imago-images.de)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

WM live: Top-Chance für Brasilien
Symbolbild für ein VideoKatarer verhöhnen DFB-ElfSymbolbild für einen TextSo sieht Harrison Ford als neuer Indy ausSymbolbild für einen TextUruguay-Stars bedrängen deutschen SchiriSymbolbild für einen TextEurojackpot am Freitag: GewinnzahlenSymbolbild für einen TextUrlaubsland: Verbot für außerehelichen SexSymbolbild für einen TextMcDonalds-Besuch: Spott für SöderSymbolbild für ein VideoErderhitzung hat überraschende FolgeSymbolbild für ein VideoKriegsschiffe entgehen knapp KollisionSymbolbild für einen TextTV-Star über Abschied: "war nicht schön"Symbolbild für einen TextHamburg lässt Autofahrer "betteln"Symbolbild für einen Watson TeaserSGE bricht plötzlich Verhandlungen abSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Xabi Alonso ist neuer Trainer bei Bayer Leverkusen. Ob er ähnlich erfolgreich wie als Spieler für die Bayern wird, wird sich zeigen.

Xabi Alonso ist kein neues Gesicht in der Bundesliga, und doch erwartet den 40-Jährigen bei Bayer Leverkusen eine ganz andere Aufgabe als in seiner Zeit als Spieler beim FC Bayern. In Leverkusen übernimmt er eine junge Mannschaft mit relativ wenig Erfahrung. Einerseits bringt der Spanier aus seiner Karriere zwar reichlich eigene Erfahrung mit, andererseits hat er als Trainer selbst noch nicht viel erlebt. Alonso war Jugendtrainer bei Real Madrid und leitete drei Jahre die zweite Mannschaft von Real Sociedad. 2021 war er auch schon mal bei Borussia Mönchengladbach im Gespräch.

Jetzt soll er es als Nachfolger von Gerardo Seoane richten. Am Mittwochabend gab Leverkusen die Trennung von dem Schweizer und die Neubesetzung mit Alonso bekannt. Ein interessantes Experiment.

Alonso stellt 2014 eine Bundesliga-Bestmarke auf

Alonso kam 2014 nach je fünf Jahren bei Liverpool und Real Madrid im Herbst seiner Karriere zu den Bayern. Für den damals 32-Jährigen bezahlten die Bayern neun Millionen Euro Ablöse. Noch nie haben die Bayern für einen 32-Jährigen oder älteren Spieler so viel Geld ausgegeben. Warum die Verantwortlichen der Münchner dazu bereit waren, zeigte Alonso in den folgenden drei Jahren.

Alonso konnte dreimal in Serie mit den Bayern die Meisterschaft gewinnen. 2016 spielte er mit den Bayern die drittbeste Bundesliga-Saison der Vereinsgeschichte (88 Punkte) und kassierte dabei die wenigsten Gegentore überhaupt (17). In der gleichen Spielzeit gewann der zentrale Mittelfeldspieler mit den Münchnern auch den DFB-Pokal. Insgesamt spielte er 117-mal für Bayern, erzielte dabei sieben Tore und gab zwölf Vorlagen.


Was diese ehemaligen Stars heute machen

t-online.de hat sich 20 ehemalige Spieler des deutschen Rekordmeisters herausgesucht und aufgeschrieben, was sie heute machen. Tobias Rau beispielsweise, 2003 bis 2005 im Verein, unterrichtet heute in der Nähe von Bielefeld an einer Gesamtschule Biologie und Sport.
Thomas Helmer (1992–1999): Jahrelang eine Bank in der Defensive des FC Bayern. Zuletzt moderierte der Europameister von 1996 die Sport1-Kultsendung "Doppelpass", im Sommer 2021 gab er sie jedoch an Florian König ab. Helmer ist dennoch weiterhin für Sport1 als Moderator im Einsatz, moderiert unter anderem den "Doppelpass on Tour", den Sport1-Fantalk oder auch die Spiele des DFB-Pokals.
+18

Alonso stellte bereits kurz nach seinem Start in München einen Rekord auf. Der zweimalige Champions-League-Sieger hatte im Auswärtsspiel beim 1. FC Köln (2:0) 204 oder 206 (die genaue Zahl variiert) Ballkontakte. Das hatte es in der Bundesliga noch nie gegeben und wurde erst 2016 von Julian Weigl mit 214 Ballkontakten übertroffen.

Wofür Alonso gefürchtet wurde

Generell agierte Alonso oftmals wie ein "Quarterback". Er war eher langsam, insbesondere mit zunehmendem Alter. Dafür hatte er aber eine herausragende Übersicht, ein sehr gutes Spielverständnis und die Fähigkeit, präzise Pässe über den ganzen Platz zu schlagen. Vorwiegend für seine punktgenauen Diagonalbälle wurde er stets von den Gegnern gefürchtet.

Ob er auch als Trainer die Gegner zum Fürchten bringt, werden die nächsten Wochen zeigen. Für Alonso und Leverkusen stehen intensive Wochen mit neun Spielen in etwas mehr als einem Monat an. In dieser Zeit wird sich entscheiden, ob Leverkusen in der Champions League überwintert und ob der Tabellenkeller in der Bundesliga verlassen werden kann.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • transfermarkt.de: Spielerprofil und Trainerprofil von Xabi Alonso
  • transfermarkt.de: Ü30-Rekord-Zugänge des FC Bayern
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Exklusiv: Bruno Labbadia wird neuer Stuttgart-Trainer
Bayer 04 LeverkusenBorussia MönchengladbachFC Bayern MünchenReal MadridReal SociedadTrainerwechsel
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website