Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Neuer Gladbach-Trainer: Xabi Alonso soll doch nicht Rose-Nachfolger werden

Nachfolge von Marco Rose  

Bericht: Xabi Alonso soll doch nicht Gladbach-Trainer werden

23.03.2021, 11:50 Uhr | t-online, MEM

Neuer Gladbach-Trainer: Xabi Alonso soll doch nicht Rose-Nachfolger werden. Xabi Alonso: Der frühere Bayern-Spieler soll wohl nicht Trainer in Gladbach werden.  (Quelle: imago images/Sven Simon)

Xabi Alonso: Der frühere Bayern-Spieler soll wohl nicht Trainer in Gladbach werden. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Marco Rose verlässt Gladbach als Trainer im Sommer in Richtung BVB. Über seinen Nachfolger gab es zuletzt Spekulationen in Richtung Xabi Alonso. Doch angeblich wird es der Ex-Bayern-Spieler nicht. 

Bei Borussia Mönchengladbach wird es im Sommer einen Umbruch geben. Trainer Marco Rose verlässt den Klub in Richtung Liga-Konkurrent Borussia Dortmund. Doch sein Nachfolger soll nicht der frühere Bayern-Spieler Xabi Alonso werden. Dies berichtet der "Kicker" am Dienstag. Alonso wurde zuletzt von der "Bild" und "Sportbild" ins Gespräch gebracht.

Doch laut dem "Kicker" hat sich Gladbachs Sportdirektor Max Eberl gegen den erfahrenen Ex-Bundesliga-Spieler entschieden. Es soll jedoch ein Kontakt zwischen Xabi Alonso und dem Klub stattgefunden haben.

Die Trainerkarriere des früheren Bayern-Stars ist überschaubar. Sie begann 2018 im Jugendbereich von Real Madrid, nach einem Jahr wechselte Xabi zu seinem Heimatklub Real Sociedad San Sebastián. Dort trainiert er das Reserveteam. Eberl ist also weiterhin auf der Suche nach einem geeigneten Coach für seine "Fohlen". 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: