t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeSportBundesliga

Bundesliga: Union klettert auf Platz drei – Frankfurt in der Krise


Bundesliga, 25. Spieltag
Union klettert auf Platz drei – Frankfurt in der Krise

Von dpa, dd

Aktualisiert am 19.03.2023Lesedauer: 2 Min.
Brachte den Sieg auf den Weg: Unions Rani Khedira jubelt mit seinen Teamkollegen über den Führungstreffer.Vergrößern des BildesBrachte den Sieg auf den Weg: Unions Rani Khedira jubelt mit seinen Teamkollegen über den Führungstreffer. (Quelle: IMAGO/Uwe Koch/Eibner-Pressefoto)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Die "Eisernen" setzen sich im Duell der Europa-Verlierer klar durch und bleiben an der Tabellenspitze dran. Die Eintracht kann dagegen aktuell nicht mehr gewinnen.

Union Berlin ist der kleine Gewinner dieses 25. Spieltags: Die "Eisernen" siegten am Sonntagnachmittag 2:0 (0:0) gegen Eintracht Frankfurt und sind nun Tabellendritter der Bundesliga.

Im Duell der beiden Klubs, die unter der Woche beide aus dem europäischen Wettbewerb ausgeschieden waren, trafen Rani Khedira (53.) und Kevin Behrens (75.) für die Gastgeber. Die Mannschaft von Trainer Urs Fischer steht mit nun 48 Punkten auf Platz 3, profitieren auch vom Patzer von RB Leipzig (45), das am Samstag 0:1 in Bochum verlor. Frankfurt wartet dagegen nun schon seit sechs Pflichtspielen auf einen Sieg, bleibt mit 40 Punkten Sechster.

So lief das Spiel

Beide Mannschaften agierten nach den anstrengenden letzten englischen Wochen zunächst auf Sparflamme, sodass ein richtiger Spielfluss nicht zustande kam. Gefährlich vor dem Tor wurde es zumeist nur nach Standardsituationen. So vergab Topstürmer Kolo Muani die erste richtige Chance in der 16. Minute nach einem Freistoß. Union kam durch Sheraldo Becker (13.) und Haberer (21.) zu zwei Möglichkeiten, beide verzogen aber vor dem Tor.

Im Laufe der ersten Hälfte zog das Tempo an und beide Mannschaften verzeichneten mehrere Chancen. Dabei vereitelte der seit Wochen in ansprechender Form agierende Union-Torhüter Frederik Rönnow einen möglichen Rückstand, als er vor dem freigespielten Daichi Kamada in der 34. Minute rettete, Kolo Muani köpfte fünf Minuten später über das Tor. Auf der anderen Seite verpasste Siebatcheu in der 37. Minute eine Becker-Flanke nur knapp, Seguin scheiterte nach 40 Minuten an Nationaltorhüter Kevin Trapp, Rafael Borré kurz vor der Pause an Rönnow und erneut Kolo Muani nach einer Ecke per Kopf am Pfosten.

Nach dem Seitenwechsel konnten die Hausherren ihre erste Möglichkeit gleich zur Führung nutzen. Eine Ecke von Gießelmann verwertete Khedira aus dem Gewühl heraus aus rund fünf Metern zur Führung (53.). Union agierte im Anschluss deutlich agiler, während Frankfurt am Rückstand zu knabbern hatte. Becker schloss nach 68 Minuten einen Konter ab, hatte aber bei der Ballannahme knapp im Abseits gestanden. Frankfurt versuchte es mit Einzelaktionen durch den umtriebigen Kolo Muani und den eingewechselten Lucas Alario, beide blieben aber in der Abwehr hängen. Dagegen besorgte Behrens mit einem Schuss durch Trapps Beine eine Viertelstunde vor Schluss die Entscheidung.

Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website