Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Christian Heidel kontert Aussage von BVB-Boss Watzke

"Ich hab ihm ja zwei Trainer geschickt"  

Schalke-Chef Heidel kontert Watzke-Aussage

15.12.2017, 13:28 Uhr | gh, t-online.de

Christian Heidel kontert Aussage von BVB-Boss Watzke. Der Macher auf Schalke: Christian Heidel ist seit Sommer 2016 Sportvorstand der Knappen. (Quelle: imago images/Revierfoto)

Der Macher auf Schalke: Christian Heidel ist seit Sommer 2016 Sportvorstand der Knappen. (Quelle: Revierfoto/imago images)

Zwischen Dortmund und Gelsenkirchen fliegen wieder die Giftpfeile hin und her. Schalke-Chef Heidel hat Aussagen von BVB-Boss Watzke sehr elegant gekontert.

Hans-Joachim Watzke hatte bei einer Talkrunde einen Seitenhieb gegen den Erzrivalen FC Schalke 04 verteilt. Auf die Frage, nach der kurzen Vertragsdauer für Neu-Trainer Peter Stöger, entgegnete der BVB-Boss süffisant: "Sechs Monate in Dortmund sind höher zu bewerten als fünf Jahre in Gelsenkirchen."

"Ich hab ihm ja zwei Trainer geschickt"

Das lässt Schalkes Sportvorstand Christian Heidel natürlich nicht lange auf sich sitzen. Bei der offiziellen Pressekonferenz vor dem Spiel bei Eintracht Frankfurt am Samstag (15.30 Uhr im Liveicker bei t-online.de) konterte Heidel: "Ich habe ihm ja zwei Trainer geschickt (Klopp und Tuchel, Anm.d.Red.), jetzt muss er mal gucken, wo die Trainer sind – kann ja mal schief gehen."

Klopp wechselte 2008 aus Mainz zum BVB und hatte sieben erfolgreiche Jahre in Dortmund. Heidel führte weiter aus, dass es die Trainer in Dortmund, bis auf Jürgen Klopp, auch nicht lange ausgehalten haben – "warum auch immer". Kleine Spitze zur Auswahl des gescheiterten Peter Bosz?

Anzeige: Jetzt anmelden, 100 € Prämie sichern und die Bundesliga tippen

Heidel erklärt weiter: "Der Aki ist ja ein schlauer Mann, er hat schnell erkannt, wenn man momentan wenig Applaus bekommt, wenn man über den BVB spricht, gibt es noch eine Möglichkeit: Man muss über Schalke sprechen. Das ehrt uns sehr, dass es dann Applaus gibt." Allerdings will Heidel keinen Beifall haben, wenn er über den Rivalen aus Dortmund spricht. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal