Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Frankfurt-Boss Hellmann stichelt gegen Bayerns Sandro Wagner

...

Pokal-Eklat  

Frankfurt-Boss stichelt gegen Bayerns Wagner

09.06.2018, 15:26 Uhr | t-online.de, sid

Frankfurt-Boss Hellmann stichelt gegen Bayerns Sandro Wagner. Sandro Wagner nach dem verlorenen Pokal-Finale: Frustriert warf der Bayern-Stürmer seine Silbermedaille ins Publikum. (Quelle: imago/Team 2)

Sandro Wagner nach dem verlorenen Pokal-Finale: Frustriert warf der Bayern-Stürmer seine Silbermedaille ins Publikum. (Quelle: Team 2/imago)

Mit seinem Medaillenwurf sorgte Bayern-Stürmer Sandro Wagner nach dem verlorenen DFB-Pokal-Finale für Aufsehen. Jetzt tritt Eintracht-Vorstand Axel Hellmann nach. 

Nach der 1:3-Niederlage im Finale des DFB-Pokals gegen Eintracht Frankfurt ließ Bayern Münchens Stürmer Sandro Wagner seinem Frust freien Lauf, warf seine Silbermedaille vor dem Gang in den Spielerkabine ins Publikum. Das Verhalten des ehemaligen Nationalstürmers stößt Frankfurts Vorstandsmitglied Axel Hellmann auch noch drei Wochen nach dem Spiel übel auf.

"In der Niederlage offenbaren sich Größe und Charakter"

"Was geht in einem Spieler vor sich, der noch nie Pokalsieger geworden ist, der seinen ersten Meistertitel auf der Tribüne und in diesem Jahr den zweiten als Ersatzspieler geholt hat und nun einen zweiten Platz im Pokalfinale offensichtlich nicht zu würdigen weiß? In der Niederlage offenbaren sich Größe und Charakter", sagte Hellmann im Interview mit der "FAZ". 

Axel Hellmann: Eintracht Frankfurts Vorstandsmitglied findet für Sandro Wagners Verhalten deutliche Worte. (Quelle: imago/Jan Huebner)Axel Hellmann: Eintracht Frankfurts Vorstandsmitglied findet für Sandro Wagners Verhalten deutliche Worte. (Quelle: Jan Huebner/imago)

"Dass die Spieler im Eifer des Gefechts und ihrer Enttäuschung in die Kabine gegangen sind", wolle er nicht zu hoch hängen. "Man muss hier unterscheiden: Die Verantwortlichen des FC Bayern, der komplette Vorstand und Präsident Uli Hoeneß, aber auch Horst Seehofer haben uns sofort zum Sieg gratuliert und ihn auch als verdient bezeichnet."

Hellmann für Gleichverteilung der Erlöse

Zugleich bringt Hellmann eine Gleichverteilung der Gelder in der Fußball-Bundesliga ins Gespräch. "Früher habe ich Heribert Bruchhagen (ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Eintracht, d. Red.) belächelt, der gesagt hat, dass alle das gleiche Geld bekommen sollen", sagte Hellmann: "Ich fange an, für diese Position eine gewisse Sympathie zu entwickeln."

Man müsse laut Hellmann die Verteilung der Erlösströme verändern, "um den Wettbewerb in der Liga und gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit der Bundesliga und seiner Klubs auf dem internationalen Parkett zu stärken". Auch Branchenprimus Bayern München, zuletzt sechsmal in Folge deutscher Meister, habe laut Hellmann"Interesse daran, dass das Produkt Bundesliga langfristig funktioniert".

Um eine wettbewerbsfähige Liga zu gewährleisten, müsse man auch über die Umgestaltung der 50+1-Regel diskutieren. "Wir müssen uns davon verabschieden, dass die reine Stimmrechtsmehrheit der eingetragenen Vereine die Bundesliga fairer machen würden", sagte Hellmann. Immerhin hätten Vereine auch in der aktuellen Regelung eine Lücke gefunden: "Systeme wie Wolfsburg, Leipzig oder Hoffenheim sind trotz 50+1 entstanden, weil es keine festen Regeln gab, wie Kapital in den Fußballkreislauf eingeführt werden durfte."

Hellmann gegen Relegation: "Der Drittletzte muss absteigen"

Zudem sprach sich Hellmann für eine Abschaffung der Relegation aus: "Der Drittletzte muss absteigen." Obwohl Frankfurt 2016 gegen den damaligen Zweitligisten 1. FC Nürnberg von der Relegation profitierte, ist sie Hellmann ein Dorn im Auge: "Für diejenigen, die vom Abstieg betroffen sind, gibt es das Fallschirm-System mit finanziellen Zuwendungen."

Für die Attraktivität der Bundesliga sei laut Hellmann der E-Sport "einer der Wachstumstreiber der Bundesliga." Frankfurt prüfe derzeit die Gründung einer E-Sport-Abteilung im Verein. "Wir werden erleben, dass E-Sport-Stars, die für einen Verein spielen, irgendwann einen höheren Marktwert haben werden als Profis der Bundesligamannschaft", sagte Hellmann.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid
  • Interview in der "FAZ" (Bezahlinhalt)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Summer Sale bei TOM TAILOR: Sparen Sie bis zu 50 %
jetzt im Sale
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018