Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Videoassistent Günter Perl gesteht Fehler bei Hertha gegen VfB Stuttgart

Handspiel übersehen  

Video-Schiri gesteht Fehler: "Ich dachte: 'Schöne Sch....!'"

06.05.2019, 14:01 Uhr | sid

Hertha BSC Berlin VfB Stuttgart Deutschland Berlin 04 05 2019 Fussball Bundesliga Saison 2018 (Quelle: Omnisport)
Willig hadert: "VAR hätte online sein müssen"

Bei der 1:3-Pleite gegen Hertha BSC wurde dem VfB Stuttgart ein glasklarer Elfmeter verwehrt. So hadert VfB-Trainer Nico Willig abermals mit dem Einsatz des Videoschiedsrichters.

Kritik am Videoschiedsrichter: Beim Spiel Hertha BSC gegen Stuttgart wurde ein klarer Elfmeter nicht gegeben. (Quelle: Omnisport)


Es war einer der Aufreger des Spieltags: Ein Handspiel in der brisanten Partie zwischen Hertha und Stuttgart blieb ungeahndet. Nun äußert sich Video-Schiedsrichter Günter Perl zur Szene.

Günter Perl hat nach dem "klarsten Handspiel des Jahres" von Hertha-Profi Karim Rekik eine Fehlentscheidung eingestanden. "Es war fahrlässig von mir", sagte der Video-Schiedsrichter der "Bild": "Zeitgleich fand ein potenzielles Foulspiel statt, das wurde von uns überprüft, dabei haben wir das Handspiel übersehen. Ich habe das erst zwei Minuten später auf dem Bildschirm gesehen und gedacht: Schöne Scheiße!"

"Klarstes Handspiel der Saison"

Rekik hatte den Ball im Spiel der Berliner gegen den VfB Stuttgart (3:1) am vergangenen Samstag beim Stand von 0:0 im Hertha-Strafraum klar mit der Hand gespielt. Videoassistent Perl (München) griff zum Entsetzen der Gäste jedoch nicht ein. "Wenn wir den Videoassistenten schon installieren, hätte er in diesem Moment im Keller online sein müssen", sagte VfB-Interimstrainer Nico Willig. Profi Alexander Esswein sprach vom "klarsten Handspiel der Saison".

Perl verwies darauf, dass die VfB-Spieler auf dem Platz offenbar auch nichts von der regelwidrigen Aktion mitbekommen hatten. "Es gab seitens der Stuttgarter auch keinen Protest", sagte er. Auch deshalb sei die Szene nicht mehr überprüft worden.

Jochen Drees, DFB-Projektleiter Videoassistent, hatte im "Aktuellen Sportstudio" des ZDF bereits einen Fehler Perls eingeräumt: "Er hat es einfach nicht gesehen", sagte Drees: "Die Situation war unscheinbar, es hat niemand reklamiert."

Schiedsrichter-Boss erhöht Druck

Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich erhöhte in der Debatte über die Handspielauslegung den Druck. "Wir sind irritiert und auch etwas enttäuscht über die unterschiedlichen Entscheidungen in vergleichbaren Situationen", sagte Fröhlich der "Welt". In den Schiedsrichterseminaren sei das Handspiel "ohne Graubereiche" intensiv besprochen worden: "Es wurde ganz klar gesagt, was strafbar ist und was nicht."


Als Konsequenz will Fröhlich sich seine Referees zur Brust nehmen: "Wir müssen zielgerichteter an die Schiedsrichter ran, die das Handspiel falsch auslegen und somit negative Referenzfälle liefern, sodass das ganze System in der Öffentlichkeit immer wieder infrage gestellt wird." Beispielsweise sei der Elfmeterpfiff nach einem vermeintlichen Handspiel von Jerome Boateng im Spiel gegen Hannover 96 (3:1) falsch gewesen. "Das ist kein strafbares Handspiel", sagte Fröhlich.

Die teilweise undurchsichtige Auslegung der Handspiel-Regel sorgt in der Fußball-Bundesliga seit Monaten für Verdruss. Nach mehreren strittigen Szenen kochte die Diskussion am 32. Spieltag besonders hoch.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
70 Jahre: jede Woche neue Geburtstagsdeals entdecken
jetzt auf otto.de
Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal