Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Schalke-Legende Asamoah über Aussagen von Tönnies: "Bin geschockt"

Rassismusvorwürfe gegen Tönnies  

"Er beleidigt mich": Asamoah kritisiert Schalke-Boss

05.08.2019, 11:10 Uhr | t-online.de , dpa

Schalke-Legende Asamoah über Aussagen von Tönnies: "Bin geschockt". Klare Worte: Schalke-Ikone Gerald Asamoah. (Quelle: imago images)

Klare Worte: Schalke-Ikone Gerald Asamoah. (Quelle: imago images)

Die rassistischen Aussagen von Clemens Tönnies sorgen weiter für viel Aufregung rund um Schalke 04. Nun schalten sich auch eine Klub-Ikone und die Bundesjustizministerin ein.

Der frühere deutsche Fußball-Nationalspieler und Ex-Schalke-Profi Gerald Asamoah hat Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies nach dessen umstrittenen Aussagen scharf kritisiert. "Seine Äußerung hat mich sehr überrascht, geschockt und auch verletzt. Er beleidigt mich und alle anderen Betroffenen", schrieb der 40-Jährige am Sonntagabend auf Instagram. Zugleich forderte Asamoah, der bei den Gelsenkirchenern Teammanager der U23 ist, Konsequenzen: "Das können wir nicht dulden."

"Ich bin ehrlich gesagt etwas sprachlos. Ich arbeite schon lange mit Clemens Tönnies zusammen und wir sind auch schon lange eng befreundet", sagte der in Ghana geborene Asamoah und stellte klar: "Mir gegenüber hat er sich nie rassistisch verhalten."

Tönnies habe sich bei ihm persönlich gemeldet und sich für sein Verhalten entschuldigt. "Nichtsdestotrotz werden wir uns zeitnah zusammensetzen, denn so etwas darf nicht passieren (!!) und es ist traurig, dass wir 2019 immer noch über so etwas sprechen müssen."

Asamoah, Vize-Weltmeister von 2002, spielte von 1999 bis 2010 für die Königsblauen und gewann mit dem FC Schalke zweimal den DFB-Pokal. Der Publikumsliebling ist seit 2013 auch Vereinsbotschafter der Schalker.

Unterdessen hat sich auch die Bundesregierung eingeschaltet. Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) kritisierte Tönnies scharf: "Wer dumpfen Rassismus verbreitet, stellt sich gegen Hunderttausende Fußballfans. Die übergroße Mehrheit steht klar für Menschlichkeit und Toleranz", sagte die Justizministerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

"Das darf man nicht gefährden"

Lambrecht forderte den Deutschen Fußball-Bund (DFB) auf, sich mit dem Vorfall zu beschäftigen. "Wir müssen ganz klar machen: Wir lassen uns nicht spalten. Rassismus muss man überall laut und deutlich widersprechen: in sozialen Netzwerken, im Verein, im Job und auf dem Fußballplatz." Lambrecht sagte weiter: "Nirgendwo gelingt Integration so gut und so schnell wie im Sport. Das darf man nicht gefährden."

Übt Kritik an Clemens Tönnies: Bundesjustizministerin Christine Lambrecht. (Quelle: imago images/Sven Simon)Übt Kritik an Clemens Tönnies: Bundesjustizministerin Christine Lambrecht. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Tönnies drohen auch Konsequenzen vom DFB. Die Ethikkommission des Deutschen Fußball-Bundes wird sich bei ihrer nächsten Sitzung am 15. August mit dem Vorfall beschäftigen. Das bestätigte der Vorsitzende des Gremiums, Nikolaus Schneider, der Deutschen Presse-Agentur. "Wir werden das Thema in unserem Kreis bereden", sagte Schneider am Sonntag.

Ehrenrat tagt am Dienstag

Tönnies hatte nach einem Bericht der Zeitung "Neue Westfälische" beim Tag des Handwerks in Paderborn als Festredner Steuererhöhungen im Kampf gegen den Klimawandel kritisiert. Stattdessen solle man lieber jährlich 20 Kraftwerke in Afrika finanzieren. "Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn's dunkel ist, Kinder zu produzieren", sagte Tönnies. Für diese Aussagen hatte er sich später entschuldigt und sie als "töricht" bezeichnet.
    

    
Über seine Zukunft bei Schalke 04 entscheidet am Dienstag der Ehrenrat. Dort kann Tönnies noch einmal Stellung nehmen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal