HomeSportBundesliga

Transfer-Rekord: Bundesliga-Klubs pulverisieren Bestmarke


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPrivater Gasverbrauch steigt zu starkSymbolbild für einen TextBericht: Hohenzollern-Prinz ist totSymbolbild für einen TextSo reagieren Russen auf Kreml-BeschlussSymbolbild für einen TextUmfrage-Schock für Truss-ParteiSymbolbild für einen TextTodesursache der Queen bekanntSymbolbild für einen TextKönigshaus zensiert StaatsbegräbnisSymbolbild für einen TextDFB-Spielerinnen lassen Bayern jubelnSymbolbild für einen TextBierhersteller schließt StandortSymbolbild für einen TextSechsjähriger stirbt nach FußballtrainingSymbolbild für einen TextEx-Dschungelkönigin ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextAuto wickelt sich um Baum – Fahrer totSymbolbild für einen Watson TeaserHeftige Kritik für Film über Sex-IkoneSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Bundesliga-Klubs stellen Transfermarkt-Rekord auf

Von dpa, t-online
Aktualisiert am 03.09.2019Lesedauer: 1 Min.
Bayerns Lucas Hernandez (re.) ist neuer Rekordeinkauf der Fußball-Bundesliga.
Bayerns Lucas Hernandez (re.) ist neuer Rekordeinkauf der Fußball-Bundesliga. (Quelle: kolbert-press/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Am letzten Tag der Transferperiode war nochmal eines los in der Bundesliga. Dabei wurde was die Ausgaben für Transfers angeht ein Rekord von vor zwei Jahren gebrochen.

Zum Ende Transferperiode in der Fußball-Bundesliga haben die 18 Erstligaklubs die Rekordsumme von 705,85 Millionen Euro für 159 neue Spieler investiert. Damit wurde die bisherige Bestmarke aus dem Jahre 2017 übertroffen.

Dortmund und Bayern gaben am meisten aus

Vor zwei Jahren zahlten die Klubs etwa 577 Millionen Euro für neue Profis. Auf der Einnahmenseite konnten die Vereine 624 Millionen Euro verbuchen. Dies ergab eine Erhebung der Deutschen Presse-Agentur. Nicht eingerechnet sind Leihgebühren und mögliche Bonuszahlungen. Insgesamt 27 Spieler wurden auf Leihbasis verpflichtet.

Am meisten gaben die beiden Branchenführer Borussia Dortmund (137 Millionen Euro) und der FC Bayern München (130) aus. Nur etwa 150 000 Euro investierte der Aufsteiger SC Paderborn. Borussia Dortmund (130,5) erhielt das meiste Geld für Spielerverkäufe, Union Berlin und Werder Bremen erzielten keine Einnahmen.


Teuerster Einkauf ist Lucas Hernández, der für 80 Millionen Euro von Atlético Madrid zum FC Bayern wechselte. Den höchsten Preis für einen verkauften Spieler erhielt Eintracht Frankfurt. Der Wechsel von Luka Jovic zu Real Madrid brachte den Hessen 60 Millionen ein.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
BVB-Verhandlungen mit Moukoko sollen stocken
  • T-Online
Von Alexander Kohne
BVBDeutsche Presse-AgenturTransfermarkt
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website