Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

DFB: Streit mit Marc-André ter Stegen – Manuel Neuer schweigt ab sofort

Debatte mit ter Stegen  

Torwart-Streit beim DFB: Neuer schweigt ab sofort

17.09.2019, 16:12 Uhr | t-online.de

 (Quelle: imago images / ActionPictures)
Neuer zu ter Stegen: "Wir reden immer persönlich"

Manuel Neuer hat sich zum Rüffel von Nationalmannschafts-Konkurrent Marc-Andre ter Stegen geäußert und erklärt, wie er mit der Situation in Zukunft umgehen möchte. (Quelle: Omnisport)

Torwart-Diskussion: Das sagte Manuel Neuer zuletzt über Konkurrent ter Stegen. (Quelle: Omnisport)


Die Debatte um den Platz im DFB-Tor hat in den letzten Tagen wieder mächtig an Fahrt gewonnen. Nachdem ter Stegen die Kommentare Neuers als "unpassend" betitelte, reagierte der Bayern-Torwart abermals. 

Eine solche Auswahl an Weltklasse-Torhütern wie Joachim Löw zu haben, wünscht sich wohl jeder Trainer der Welt. Doch eine solche Situation birgt auch Risiken. Denn Hochkaräter sitzen nur ungern auf der Bank. So, wie Marc-André ter Stegen. Seine Enttäuschung über die Zuschauerrolle machte er zuletzt mehrfach publik.

"Es ist nicht einfach, eine Erklärung für das zu finden, was ich erlebe", sagte er nach den DFB-Länderspielen gegen die Niederlande und Nordirland, bei denen er keine Minute spielte. Manuel Neuer bezeichnete diese Aussagen als nicht hilfreich für die Mannschaft. Das fand ter Stegen wiederum "unpassend"

"Von mir wird es keine Aussagen mehr geben"

Auf der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Spiel gegen Roter Stern Belgrad wurde Manuel Neuer darauf angesprochen. Der Bayern-Kapitän wollte sich aber keinen weiteren Konter entlocken lassen: "Ich habe mein Statement das erste Mal abgegeben, jetzt geht es für mich einfach um die Spiele und um den Verein und um das, was auf dem Platz ist. Nicht nur bei der Nationalmannschaft, auch beim FC Bayern. Von mir wird es keine Aussagen diesbezüglich mehr geben."
    

   
Bundestrainer Joachim Löw versuchte schon vor der Pressekonferenz die Wogen zu glätten. Der "Bild"-Zeitung sagte er: "Es ist doch klar, dass jeder einzelne ehrgeizig ist und auch spielen will, in der Nationalmannschaft brauchen und wollen wir diesen Konkurrenzkampf."

Neuer will ohnehin lieber das 1:1-Gespräch mit seinem Kontrahenten suchen. Der direkte Weg mit dem Torwartkollegen vom katalanischen Topclub sei ohnehin "der beste". Vor dem nächsten Länderspiel am 9. Oktober gegen Argentinien und der anschließenden EM-Qualifikationspartie in Estland gibt es dafür die nächste Gelegenheit.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Pressekonferenz des FC Bayern München

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal