Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Comeback nach Chemotherapien: Frankfurt-Profi Marco Russ spricht über Krebserkrankung

Comeback nach Chemotherapien  

Frankfurt-Profi spricht über Krebserkrankung

19.11.2019, 19:42 Uhr | dpa

Comeback nach Chemotherapien: Frankfurt-Profi Marco Russ spricht über Krebserkrankung. Zurückgekämpft: Marco Russ hat eine Krebserkrankung überstanden. (Quelle: imago images)

Zurückgekämpft: Marco Russ hat eine Krebserkrankung überstanden. (Quelle: imago images)

Marco Russ spricht in offenen Worten über den Umgang mit seiner schweren Erkrankung 2016, den Folgen – und kritisiert die öffentliche Wahrnehmung.

Während seiner Krebserkrankung hat der Frankfurter Bundesliga-Profi Marco Russ Witze über seine Krankheit gemacht. "Irgendwie war das unsere Art, damit klar zu kommen und das Ganze zu überwinden", sagte der Eintracht-Abwehrspieler bei einer Informationsveranstaltung der Frankfurter Uniklinik am Dienstag.

Russ war 2016 bei einer Doping-Kontrolle positiv getestet worden - doch nicht wegen illegaler Aufputschmittel, sondern wegen Hodenkrebs, wie sich dann herausstellte. Nach einer Operation und zwei Chemotherapien ist Russ seit 2017 wieder zurück auf dem Fußballfeld. "In dem Moment denkst du nicht an deinen Sport. In dem Moment denkst du erstmal an die Kinder und die Familie." Dass er nicht mehr Fußball spielen könne "war für mich in meinem Kopf nie Thema."

"Ich habe das Gefühl, das ist immer noch ein Tabuthema"

"Als junger Mensch schaut man über allgemeine Wehwehchen gern mal hinweg", fügte der 34-Jährige hinzu. Das solle aber keiner tun. Angst vor einem Rückfall habe er nicht. Er wolle sich von dem Gedanken an Krebs nicht runterziehen lassen. "Wenn er zurück kommt, kommt er zurück."

Über Hoden- und Prostatakrebs müsse viel offener gesprochen werden, forderte Russ. "Ich hab das Gefühl, das ist immer noch ein Tabuthema", sagte Russ. "Wäre er nicht durch Zufall entdeckt worden, könnte ich heute tot sein."


Der gebürtige Hanauer trat bei einer Informationsveranstaltung zu männerspezifischen Krebsarten im Universitätsklinikum Frankfurt auf. Klinikumsdirektor Dr. Felix Chun sowie ein Vertreter der Movember Foundation klärten über Vorsorge und Behandlungsoptionen von Prostata- und Hodenkrebs auf.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal