Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Lars Stindl: Nationalspieler schlägt Regeländerung beim Freistoß vor

Lars Stindl  

Nationalspieler schlägt Regeländerung vor

06.12.2019, 08:41 Uhr | t-online.de , dpa

Lars Stindl: Nationalspieler schlägt Regeländerung beim Freistoß vor. Lars Stindl: Der elfmalige Nationalspieler ist offen für neue Regeln. (Quelle: imago images/Jan Huebner)

Lars Stindl: Der elfmalige Nationalspieler ist offen für neue Regeln. (Quelle: Jan Huebner/imago images)

Neue Regeln gibt es im Fußball immer wieder. Meist geht es dabei um das Handspiel oder den Video-Assistenten. Doch wenn es nach Lars Stindl geht, könnte es bald auch eine weitere Änderung geben.

Nationalspieler Lars Stindl will im Fußball eine Regel vom Hockey übernehmen. Der 31 Jahre alte Mittelfeldspieler spricht sich für den sogenannten Selfpass aus. Im Hockey können Spieler dabei den Ball nach einem Freistoßpfiff sofort weiterführen und müssen nicht einen Mitspieler anspielen oder warten, bis die Partie wieder freigegeben wird. "Der Selfpass hört sich interessant an, wenn es nach einem Freistoß direkt weitergehen kann. Das ist eine Regel, bei der es sich lohnen würde, im Fußball mal darüber zu diskutieren", sagte der Nationalspieler der "Rheinischen Post".

Training mit Handballern

Grundsätzlich sieht Stindl für den Fußball viele Möglichkeiten, sich Inspirationen in anderen Sportarten zu holen. Bereits Trainer Hennes Weisweiler, der in dieser Woche 100 Jahre alt geworden wäre, hatte sich an der Deutschen Sporthochschule Köln Bewegungsabläufe der Handballer angesehen und die Erkenntnisse für sein Fußball-Team genutzt.
   

   
"Das ist auf jeden Fall eine Möglichkeit, die man nutzen kann. In Hannover haben wir auch mal zusammen mit Handballern trainiert - eine Stunde in der Halle, eine Stunde auf dem Platz. Das war für beide Mannschaften interessant, mal einen anderen Bewegungsablauf und eine andere Intensität zu haben. Das ist wahrscheinlich auch im Hockey der Fall", sagte Stindl.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal