Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

BVB-Coach Lucien Favre mit Medien-Schelte: "Werden anfangen, uns zu wehren"

"Mir wird zu viel schwarz und weiß gemalt"  

BVB-Coach Favre schießt gegen die Medien

13.01.2020, 10:12 Uhr | dpa, aj, t-online.de

Borussia Dortmund: Einige Sorgenkinder vor dem Rückrundenstart

Borussia Dortmund holte sich auch dieses Jahr den Feinschliff im andalusischen Marbella. Lucien Favre war zufrieden, doch vor dem Rückrundenstart gibt es einige Sorgenkinder. (Quelle: Omnisport)

Lucien Favre: Der BVB-Trainer war mit dem Trainingslager in Marbella zufrieden, doch es gibt noch einige Sorgenkinder. (Quelle: Omnisport)


In einem Interview hat BVB-Trainer Lucien Favre gegen die Medien und generell den Umgang mit Fußball-Trainern ausgeholt. Bei der Frage nach dem Meistertitel gibt der Dortmunder sich zudem kampflustig.  

Trainer Lucien Favre gibt den Titelkampf mit Borussia Dortmund trotz sieben Punkten Rückstand auf Spitzenreiter RB Leipzig noch nicht auf. "Warum sollten wir? Alles ist sehr eng. Sieben Punkte, das sind zwei Siege und ein Unentschieden. Alles ist möglich", sagte der Schweizer in einem Interview dem "Kicker".

Sorge vor einem Abrutschen aus den Champions-League-Rängen weist der 62-Jährige trotz nur drei Punkten Vorsprung auf Platz sieben zurück. "Ich schaue immer nur nach vorn – in diesem Fall also nach oben. Wir wissen, dass es eng und noch alles möglich ist. Die Meisterschaft ist und bleibt sehr interessant in dieser Saison", meinte Favre.

Spitzenreiter Leipzig habe einen Vorteil durch seine Effizienz, der BVB in der Hinrunde hingegen zu viele Punkte verschenkt. "Unser Hauptaugenmerk muss darauf liegen, nicht zu viele Punkte einfach wegzugeben", forderte Favre.

Favre: Trainer werden zu schnell hinterfragt

In dem Interview teilte Favre zudem gegen die Medien aus:  "Ich weiß, dass Journalisten kritisch schreiben müssen, sonst werden ihre Texte nicht gelesen", sagte Favre. "Für meinen Geschmack wird in der Berichterstattung aber vieles übertrieben dargestellt. Mir wird zu viel schwarz und weiß gemalt. Mir würde es gefallen, wenn Journalisten mehr analysieren würden." Er selbst könne mit Kritik trotzdem "gut umgehen".

Die Coaches würden seiner Meinung nach generell zu schnell hinterfragt: "Carlo Ancelotti sollte in Neapel mit um den Titel spielen. Sorry, das ist meiner Meinung nach ein wenig schwer mit dieser Mannschaft. Trotzdem wird er entlassen," sagte der Dortmunder. "Es geht zuerst meistens auf die Trainer, aber ich prophezeie: Sie werden eines Tages anfangen, sich dagegen zu wehren." Favre selbst stand Ende November massiv in der Kritik und Berichten zufolge kurz vor einer Entlassung.

Der Tabellenvierte der Fußball-Bundesliga startet am Samstag mit einem Auswärtsspiel beim FC Augsburg in die Rückrunde. Vor der Saison hatten sich die Dortmunder im Gegensatz zum Vorjahr öffentlich zu ihrem Titelziel bekannt.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal