Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Hertha BSC: Investor Windhorst soll Kabinen-Ansprache gehalten haben

Nach Abgang von Klinsmann  

Hertha-Investor Windhorst soll Kabinen-Ansprache gehalten haben

14.02.2020, 12:45 Uhr | t-online.de, MEM

Hertha Berlin news conference after Klinsmann resigned from his job as coach in Berlin (Quelle: Reuters/imago)
Windhorst: Art von Klinsmann-Abgang ist "inakzeptabel"

Der Abgang von Jürgen Klinsmann als Trainer beim Hertha BSC kam für viele überraschend – auch innerhalb des Vereins. Bei einer Pressekonferenz nahm Hertha-Investor Lars Windhorst kein Blatt vor den Mund. (Quelle: Perform/ePlayer)

"Art und Weise des Abgangs ist inakzeptabel": Hertha-Investor Windhorst verliert deutliche Worte zu Klinsmann. (Quelle: Perform/ePlayer)


Nach dem überstürzten Trainer-Rücktritt von Jürgen Klinsmann soll bei Hertha BSC wieder Ruhe einkehren. Dazu kam Investor Lars Windhorst offenbar persönlich zu einer Ansprache in die Spieler-Kabine.

Eigentlich wollte Hertha zum spannendsten Fußball-Projekt der kommenden Jahre werden. Doch stattdessen herrscht beim Verein inzwischen nur noch Chaos. Denn der Abgang von Jürgen Klinsmann als Trainer hat beim Hauptstadt-Klub so einige Baustellen hinterlassen. Vor seinem Rücktritt wurden in den zehn Wochen Amtszeit von "Klinsi" Spieler aussortiert und neue verpflichtet.

Windhorst hat sich persönlich an die Spieler gewendet 

Damit wieder Ruhe einkehren kann, soll Investor Lars Windhorst höchst persönlich in der Kabine der Spieler vorbeigekommen sein, um eine Rede zu halten. Dies berichtet die "Bild"-Zeitung. Demnach soll es erst der zweite Besuch des Unternehmers bei den Profis gewesen sein. Die Rede soll rund zehn Minuten gedauert haben und war angeblich auf englisch.

Windhorst soll zudem erwähnt haben, dass ihn das Trainer-Aus von Klinsmann ebenso überrascht habe, wie die Spieler selbst. Klinsmann sagte zuletzt in einem Livestream auf "Facebook" selbst, dass er sich anders hätte verhalten sollen und sich hätte "mehr Zeit lassen sollen, mehr reden sollen mit der Hertha-Führung".

Der Multi-Millionär hat bereits im Alter von 16 Jahren sein erstes Unternehmen gegründet. Windhorst hat bereits 224 Millionen in den Klub investiert. Seit November vergangenen Jahres gehört ihm mit 49,9 Prozent fast die Hälfte des Fußballvereins.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal