• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • Plakat-Eklat in Hoffenheim: Bayern-Fans beleidigen Dietmar Hopp


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Kegelbrüder": Richter fühlt sich "verhöhnt"Symbolbild für einen TextFrau bei Politikertreffen getötetSymbolbild für einen TextBericht: Lindner will bei Hartz IV sparenSymbolbild für einen TextTV-Star überfuhr Sohn mit RasenmäherSymbolbild für einen TextUkraine fahndet nach AbgeordnetemSymbolbild für ein VideoPilot filmt Kampfeinsatz in UkraineSymbolbild für einen TextTour-Star renkt sich Schulter selbst einSymbolbild für einen TextDDR-Star hat BrustkrebsSymbolbild für ein VideoWimbledon: Die klare FavoritinSymbolbild für einen TextBVB-Star wechselt nach SpanienSymbolbild für einen TextAnsturm auf Johnny Depp in HessenSymbolbild für einen Watson TeaserHarter Vorwurf gegen Bill KaulitzSymbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Flick stĂĽrmt in die Kurve! Bayern-Fans sorgen fĂĽr beispielloses Chaos

Von t-online, dd

Aktualisiert am 29.02.2020Lesedauer: 2 Min.
Aufgebracht: Bayern-Trainer Flick (li.) und Spieler Goretzka vor der Fankurve.
Aufgebracht: Bayern-Trainer Flick (li.) und Spieler Goretzka vor der Fankurve. (Quelle: /Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Anhänger des deutschen Rekordmeisters sorgen während der Partie bei der TSG Hoffenheim mehrfach für Aufreger und Spielunterbrechungen – erneut ist Klub-Mäzen Dietmar Hopp das Angriffsziel.

Es hätte ein Bayern-Fußballfest werden können – aber "Fans" des Rekordmeisters machten der Gala einen üblen Strich durch die Rechnung. Denn in der Fankurve der Münchner wurden während der Partie bei der TSG Hoffenheim beleidigende Banner gegen TSG-Mäzen Dietmar Hoff gezeigt.


FC Bayern: Fans sorgen für Eklat in Hoffenheim – so eskalierte das Spiel

Schlimme Szenen in Hoffenheim: Hässliche Ausfälle der Fans des FC Bayern München überschatteten das 6:0 des Rekordmeisters bei der TSG. Die Vorfälle im Überblick in der Fotoshow.
Aufreger: Das Banner von Bayern-Anhängern während der Partie in Hoffenheim. Erneut wurde TSG-Mäzen Dietmar Hopp aufs Übelste beleidigt. In der 67. Minute wurden die Plakate ausgerollt – und lösten ein Pfeifkonzert im Stadion aus.
+9

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

"Alles beim Alten! Der DFB bricht sein Wort, Hopp bleibt ein Hurensohn" stand auf mehreren großen Bannern im Fanblock – als der FC Bayern bereits 6:0 führte. Die Münchner Spieler und Vereinsverantwortlichen reagierten wütend und fassungslos, Bayern-Trainer Hansi Flick, Co-Trainer Hermann Gerland, auch Sportdirektor Hasan Salihamidzic, Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Vorstandsmitglied Oliver Kahn stürmten in die Kurve.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Thailands Prinzessin zeigt sich im Nippelkleid
Sirivannavari Nariratana: Die Prinzessin von Thailand präsentierte sich in einem kuriosen Kleid.


In der 67. Minute wurde die Partie das erste Mal für zwei Minuten unterbrochen. Wenig später wurde erneut ein "Hurensohn"-Banner gezeigt, das Spiel stoppte in der 78. Minute, Schiedsrichter Christian Dingert schickte die Mannschaften in die Kabine. Zeitweise drohte sogar ein Spielabbruch. Nach langer Unterbrechung kehrten beide Teams auf das Spielfeld zurück – und einigten sich für die letzten Minuten auf einen "Nichtangriffspakt", der Ball lief nur durch die Reihen der Mannschaften. Ein Novum der Bundesligageschichte! Der Spielstand vor der Unterbrechung war dann auch der Endstand: 6:0 für die Bayern – es wurde zur Nebensache.

Nach der Partie äußerte sich Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge bei den Medienvertretern.

Rummenigges Statement im Wortlaut:

Über den Spielabbruch: "Es war die richtige Entscheidung. Es war die Entscheidung der Spieler. Ich schäme mich zutiefst für diese Chaoten in der Bayern-Kurve. Es ist der Moment gekommen, wo die Bundesliga gemeinsam gegen solche Chaoten vorgehen muss. Das ist das hässliche Gesicht des Fußballs. Dietmar Hopp hat dafür gesorgt, dass diese Region einen Erstligaverein hat. Es war ein ganz hässliches Gesicht von Bayern München. Es gibt überhaupt keine Entschuldigung dafür. "

Über etwaige Maßnahmen: "Wir werden mit aller Schärfe gegen die Verantwortlichen vorgehen. Wir haben viel zu lange die Augen zugemacht, was in vielen Kurven passiert. Man muss jetzt mit aller Klarheit und Kraft dagegen vorgehen. Ich finde es gut, dass das Spiel so geendet ist. Es war eine absolute Watschen für die Fans vom FCB. Dietmar war total emotionalisiert. Wir müssen aufpassen, dass der Fußball nicht in Dinge hinein gerät, wo er nichts verloren hat.
Diese Leute haben in einem FuĂźballstadion nichts mehr verloren."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DFBHansi FlickKarl-Heinz RummeniggeTSG 1899 Hoffenheim
FuĂźball

Formel 1


t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website