Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportBundesliga

Ex-Trainer: Hertha-Geschäftsführung kritisiert "Ego-Wahn" von Klinsmann


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFBI durchsucht Bidens StrandhausSymbolbild für einen TextGrößter US-Sportstar tritt zurückSymbolbild für einen TextUnfall mit Puma-Panzern: Zwölf VerletzteSymbolbild für einen TextDöner-Urteil hat weitreichende FolgenSymbolbild für einen TextDieter Bohlen beleidigte MitjurorinSymbolbild für einen TextForscher entdecken mögliche Alien-SignaleSymbolbild für einen TextAlarm: Marder paaren sich zu TodeSymbolbild für einen TextSportmoderatorin bekommt ihr erstes KindSymbolbild für einen TextDiesel und Benzin sind wieder teurerSymbolbild für einen TextEurojackpot: neue Details zum GewinnerSymbolbild für einen Text"Markus Lanz": Das sind seine GästeSymbolbild für einen Watson TeaserBundesliga: Klub-Boss über ZukunftSymbolbild für einen TextSo zeigt sich ein Mini-Schlaganfall
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Hertha-Geschäftsführung kritisiert "Ego-Wahn" von Klinsmann

Von dpa
27.04.2020Lesedauer: 1 Min.
Jürgen Klinsmann hat bei Hertha BSC wenig Freunde hinterlassen.
Jürgen Klinsmann hat bei Hertha BSC wenig Freunde hinterlassen. (Quelle: Britta Pedersen/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Die Geschäftsführung des Fußball-Bundesligisten Hertha BSC hat Ex-Trainer Jürgen Klinsmann Egoismus vorgeworfen.

Klinsmanns Botschaft sei zwar richtig gewesen - man wolle als Club nach vorne schreiten. "Das Problem ist nur, dass es ihm nicht wirklich um Hertha BSC ging, sondern nur um sich selbst", sagte Paul Keuter, Mitglied der Geschäftsleitung, der "Berliner Morgenpost".

Vieles habe sich bei Hertha in den letzten zwei Jahren positiv verändert, aber "ein Kulturwandel ist nie abgeschlossen, wir müssen uns immer wieder hinterfragen", sagte Keuter. Klinsmann habe dem Club dabei nicht geholfen. "Vom Kulturwandel hat Klinsmann so viel Ahnung wie ein Hahn vom Eierlegen." Er wolle auf den "Ego-Wahn" des ehemaligen Trainers, der bis Februar keine drei Monate bei den Berlinern im Amt war, nicht eingehen. "Mir bleibt nur, ihm gute Besserung zu wünschen", sagte Keuter.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Jetzt droht Bayern der Triple-Knockout
Von Julian Buhl
  • David Digili
Ein Kommentar von David Digili
Hertha BSCJürgen Klinsmann
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website