Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Timo Werner: Inter Mailand bietet wohl 50 Millionen Euro Ablöse

Leipzigs Stürmer vor Absprung  

Medien: Inter bietet 50 Millionen Euro Ablöse für Werner

07.05.2020, 15:59 Uhr | sid, dpa, dru

Timo Werner: Inter Mailand bietet wohl 50 Millionen Euro Ablöse. Stürmer Timo Werner von RB Leipzig: Kann sich einen Wechsel ins Ausland vorstellen. (Quelle: imago images/HJS)

Stürmer Timo Werner von RB Leipzig: Kann sich einen Wechsel ins Ausland vorstellen. (Quelle: HJS/imago images)

Timo Werner denkt über einen Weggang von RB Leipzig im Sommer nach. Die Bayern reizen ihn nicht so, sagte er jüngst. Dafür eher das Ausland. Nun hat sich ein italienischer Spitzenclub ins Gespräch gebracht.

Fußball-Nationalspieler Timo Werner von RB Leipzig steht weiter ganz oben auf dem Wunschzettel von Ex-Champions-League-Sieger Inter Mailand. Die Lombarden wollen nach Angaben der Gazzetta dello Sport eine Ablösesumme von 50 Millionen Euro für den Torjäger zahlen.

Ob allerdings die Sachsen den Angreifer für diese Summe ziehen lassen, erscheint fraglich. Zuletzt hatte der 24-Jährige erklärt, ein Wechsel ins Ausland reize ihn mehr als ein Transfer zu Bayern München. Werner sagte der "Bild": "Es ist einfach so, dass mich die Herausforderung in einer anderen Liga noch etwas mehr reizen würde als ein Wechsel innerhalb der Bundesliga."

Der Vertrag des Stürmers bei RasenBallsport läuft noch bis 2023. Zuletzt war auch Champions-League-Sieger und Jürgen-Klopp-Klub FC Liverpool als möglicher neuer Arbeitgeber des pfeilschnellen Angreifers gehandelt worden. Dem italienischen Transfermarkt-Spezialisten Nicolo Schira zufolge liegt Werner bereits ein Vertragsangebot über fünf Jahre mit einem Gehalt von zehn Millionen Euro pro Saison vor.

Inter sucht Ersatz für Martinez

Der Serie-A-Klub Inter will Werner anstelle von Lautaro Martinez holen, den Inter an den FC Barcelona verkaufen möchte. Die Mailänder hoffen, den argentinischen Mittelstürmer für 80 Millionen Euro loswerden zu können.

Werner ist ein Wunschkandidat von Inter-Geschäftsführer Beppe Marotta, der die Verhandlungen mit RB Leipzig führt. Inter denkt auch an die Trennung vom Argentinier Mauro Icardi, der derzeit an Paris St. Germain ausgeliehen ist. Die Mailänder hoffen, dass der Pariser Klub die Ablöse für den Stürmer zahlen wird.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen sid, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal