Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Nagelsmann zu Bundesliga-Neustart: "Diese neun Spiele sind wie eine EM"

Bundesliga vor Neustart  

Nagelsmann: "Diese neun Spiele sind wie eine EM"

11.05.2020, 11:14 Uhr | sid, dpa, dru

Nagelsmann zu Bundesliga-Neustart: "Diese neun Spiele sind wie eine EM". RB-Trainer Julian Nagelsmann: Geht angriffslustig in die restlichen Spiele der Saison. (Quelle: imago images/Picture Point LE)

RB-Trainer Julian Nagelsmann: Geht angriffslustig in die restlichen Spiele der Saison. (Quelle: Picture Point LE/imago images)

RB-Trainer Julian Nagelsmann geht mit reichlich Optimismus in den bevorstehenden Restart. Das Finale in der Bundesliga ist für ihn wie ein Turnier – und das will er gewinnen.

Trainer Julian Nagelsmann von RB Leipzig hat die Meisterschaft vor dem Wiederbeginn der Fußball-Bundesliga noch nicht abgeschrieben. "Die ganze Situation ist wie vor einem Turnier: Man hatte eine kurze Pause, dann eine lockere und jetzt eine schärfere Vorbereitung. Diese neun Spiele sind wie eine EM, und die wollen wir gewinnen", sagte er dem Fachmagazin kicker. Die Leipziger liegen als Dritter fünf Punkte hinter Spitzenreiter Bayern München (55 Zähler).

Die Favoritenrolle vor dem Re-Start nach der Corona-Pause sieht der Coach klar beim Rekordmeister. "Wenn die Bayern eine Top-Verfassung haben, wird normalerweise die Meisterschaft über sie entschieden, erst recht bei diesem Vorsprung", sagte Nagelsmann: "Wir versuchen trotzdem, dieses Neun-Spiele-Turnier zu gewinnen und damit die theoretische Voraussetzung zu schaffen, ganz weit vorn zu landen." RB setzt die Spielzeit am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen den SC Freiburg fort.

Nagelsmann erwartet CL-Neustart im August

Einen Neustart in der Champions League erwartet Nagelsmann gleichwohl nicht vor dem Spätsommer. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass Mitte Juli weitergespielt wird", sagte der 32-Jährige. Er begründete das damit, dass die Profis dann sowohl in diesem als auch im kommenden Jahr wegen der EM keine Sommerpause hätten und ausgesaugt würden. "Ich gehe von der Fortsetzung im August aus, und dann spielt man eben mit der neuen Mannschaft. Das ist zwar etwas komisch, aber immer noch besser, als wenn man gar nicht spielt", sagte Nagelsmann.

Wegen der Corona-Krise ist die Königsklasse derzeit wie nahezu alle Fußball-Wettbewerbe unterbrochen. Zuletzt gespielt wurden Partien im Achtelfinale, insgesamt vier Rückspiele stehen noch aus. Leipzig hat sich bereits gegen Tottenham Hotspur durchgesetzt.

RB-Trainer verteidigt Profifußball gegen Kritik

Aktuell befindet sich der RB-Kader auf dem Trainingsgelände am Cottaweg in Quarantäne als Vorbereitung auf die Wiederaufnahme des Spielbetriebs. Dass aus der Gesellschaft Kritik an der Fortsetzung der Bundesliga laut wird, weil beispielsweise in anderen Bereichen der Lockdown andauert, kann Nagelsmann nur bedingt nachvollziehen. So sei es "doch ratsam und wünschenswert, dass es in möglichst vielen Bereichen weitergeht. Deshalb macht die Diskussion 'was ich nicht darf, soll auch mein Nachbar nicht dürfen', in meinen Augen wenig Sinn", sagte er.

Der Verantwortung der Spieler und Trainer ist sich Nagelsmann nach dem Kabinen-Video von Salomon Kalou von Hertha BSC, in dem dieser sowie Mannschaftskollegen und Betreuer gegen Hygieneregeln verstoßen hatten, durchaus bewusst. Dabei ist der Saisonabbruch stets im Hinterkopf. "Man muss ja auch keine Atomphysik studiert haben, um zu kapieren, dass es ratsam ist, sich an die Vorgaben zu halten: Denn finden keine Spiele mehr statt, wird im Normalfall künftig auch das Gehalt deutlich niedriger ausfallen als bisher", so Nagelsmann.

Der Leipziger Trainer drückte zugleich die Hoffnung aus, dass die derzeitige Krise mit Blick auf das Wirtschaften der Clubs nachhaltig wirkt. Er unterstützte die Idee einer Gehaltsobergrenze, sofern überschüssige Gelder dann zweckgebunden eingesetzt werden. "Wenn man dafür etwas Vernünftiges und Zielgerichtetes macht – und damit meine ich nicht höhere Honorare für Berater und Manager – bin ich ein absoluter Freund davon", sagte Nagelsmann.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen sid, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal