Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Bundesliga: 2:0! BVB triumphiert bei Geisterspiel gegen VfL Wolfsburg

Dortmund schlägt Wolfsburg  

Arbeitssieg! BVB gewinnt Generalprobe vor Kracher gegen Bayern

23.05.2020, 17:40 Uhr | dd, dpa

Bundesliga: 2:0! BVB triumphiert bei Geisterspiel gegen VfL Wolfsburg. Jubel: Dortmunds Haaland (li.) feiert Torschütze Guerreiro. (Quelle: imago images)

Jubel: Dortmunds Haaland (li.) feiert Torschütze Guerreiro. (Quelle: imago images)

Borussia Dortmund geht mit dem Gefühl eines Erfolgs in den Schlager gegen die Münchner am Dienstag. Beim VfL Wolfsburg müssen die Schwarz-Gelben aber lange zittern.

Arbeitssieg für Borussia Dortmund. Wenige Tage vor dem Bundesliga-Kracher beim FC Bayern (Dienstag) gewann die Mannschaft von Trainer Lucien Favre 2:0 (1:0) beim VfL Wolfsburg. Dabei mussten die Schwarz-Gelben allerdings lange zittern und eine lange Druckphase der Niedersachsen überstehen. Raphael Guerreiro (32.) und Achraf Hakimi (78.) trafen für die Dortmunder. Wolfsburg musste die letzten Minuten in Unterzahl bestreiten, nachdem Felix Klaus mit Rot vom Platz musste (80.). Die Dortmunder (57 Punkte) rücken damit zumindest kurzzeitig bis auf einen Zähler an die Münchner heran.

"Das war ein verdienter Sieg mit einer guten ersten Halbzeit", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc nach der Partie. "Direkt nach der Halbzeit hatten wir eine leichte Schwächephase. Vielleicht mussten wir uns nach dem verletzungsbedingten Aus von Mats Hummels neu sortieren. Aber am Ende haben wir es sicher nach Hause gespielt. Insgesamt war es eine ordentliche Leistung."

Obwohl der Sonderspielbetrieb der Bundesliga in dieser Corona-Zeit erst seit einer Woche wieder läuft, haben beide Clubs schon so etwas wie eine Geisterspiel-Routine. Denn sowohl Wolfsburg als auch Dortmund mussten bereits im März vor der zweimonatigen Saison-Unterbrechung im Europapokal ohne Zuschauer spielen.

Dortmund spielte zu Beginn taktisch sehr reif

Der VfL gab sich besondere Mühe, um seine Fans so nahe wie möglich an das Geschehen heranzubringen. Auf seinen Internetkanälen zeigte der Club eine viereinhalbstündige Liveshow zu diesem Spiel. Beim Aufwärmen wurden dann über die Stadionleinwand Videogrüße eingespielt, die die Wolfsburger Anhänger zuvor einsenden konnten.

Doch trotz dieser Unterstützung wussten die Gastgeber danach nicht, was sie gegen diesen BVB anstellen sollten. Die Dortmunder ließen den Ball laufen – und die Wolfsburger hetzten bloß mit großem Aufwand hinterher. Nach vorne ging für den Europa-League-Teilnehmer eine Halbzeit lang so gut wie gar nichts, denn schon kurz hinter der Mittellinie stellte die taktisch sehr reife Borussia alle Räume zu.

Hummels musste verletzt raus

Allerdings wechselte Trainer Lucien Favre in der Halbzeitpause den angeschlagenen Mats Hummels aus, um ihn für das Spiel gegen dessen Ex-Club FC Bayern zu schonen. Und prompt ging dem BVB für einen Moment die Ordnung verloren. Der Schweizer Renato Steffen, mit vier Toren in den vorangegangenen sechs Spielen so etwas wie der Raphael Guerreiro vom Mittellandkanal, tauchte auf einmal frei vor Torwart Roman Bürki auf, schoss aber unbedrängt über das Tor (48.).

Die Borussia büßte in der zweiten Halbzeit etwas von ihrer Spielkontrolle ein. Wolfsburg hatte deutlich mehr Ballbesitz und verlagerte das Geschehen viel häufiger in die Dortmunder Hälfte. Anstelle von Hummels besetzte dort nun der eingewechselte Emre Can das Abwehrzentrum, der sich gerade selbst erst von muskulären Problemen erholt hat. Vorne blieben – ebenfalls noch nicht zu 100 Prozent fit – zunächst Jadon Sancho und Giovanni Reyna auf der Bank.

Obwohl auch Marco Reus noch immer verletzt ist, reichte es für Mario Götze selbst unter diesen Umständen nicht für einen Platz in der Startformation. Die seit Monaten absehbare Konsequenz: Zorc bestätigte in einem Sky-Interview, dass der BVB den auslaufenden Vertrag mit dem Weltmeister von 2014 nach dieser Saison nicht verlängern wird. "Wir sind in einer Situation, die für beide Seiten nicht zufriedenstellend ist", sagte Zorc.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal