Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Schalke 04: Sportchef Schneider kritisiert die eigenen Spieler

"Opfer der Bundesliga"  

Schalke-Sportchef kritisiert die eigenen Spieler

03.06.2020, 12:12 Uhr | sid

Schalke 04: Sportchef Schneider kritisiert die eigenen Spieler. Jochen Schneider: Schalkes Sportvorstand ist der Meinung, dass die Spieler sich nicht in einer benachteiligten Position sehen sollen.  (Quelle: imago images/Jan Huebner)

Jochen Schneider: Schalkes Sportvorstand ist der Meinung, dass die Spieler sich nicht in einer benachteiligten Position sehen sollen. (Quelle: Jan Huebner/imago images)

Die Schalker haben seit elf Spielen keinen Sieg mehr eingefahren. Nun hat Sportvorstand Jochen Schneider deutliche Worte zu seiner Mannschaft gefunden – und fordert, die "Opfer"-Rolle abzulegen. 

Für die Königsblauen läuft es momentan nicht rund. Das Team um Trainer David Wagner ist auf den zehnten Platz abgerutscht. Daher hat Sportvorstand Schneider nun einen Appell an die Spieler gerichtet.

"Wir haben – bei allem Respekt – in einer Woche gegen Augsburg, Düsseldorf und Bremen verloren", sagte Schneider (49) in der "Sport Bild": "Wir müssen uns der Situation bewusst sein und aufhören, das Opfer der Bundesliga zu sein."

Schneider stärkte Trainer David Wagner (Vertrag bis 2022) öffentlich zwar den Rücken, doch in den Medien werden bereits Namen möglicher Nachfolger gehandelt. 

Ex-Publikumsliebling wird als Nachfolger gehandelt   

Die "Sport Bild" brachte Raul ins Spiel, der aktuell die zweite Mannschaft von Real Madrid trainiert. Der Spanier spielte von 2010 bis 2012 auf Schalke und eroberte die Fanherzen im Sturm.

Unterstützt wird Coach Wagner in der aktuellen Krise laut der "Sport Bild" von Schalkes Jahrhundert-Trainer und Aufsichtsrats-Mitglied Huub Stevens (66). Es könnte die letzte Not-Maßnahme sein.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid
  • Sport Bild (Printausgabe) 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal