Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeSportBundesligaFC Bayern München

Bayern München: Boateng fordert mehr Einsatz im Kampf gegen Rassismus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoFlick kritisiert Fifa und gibt Sané-UpdateSymbolbild für ein VideoTote nach Erdrutsch auf FerieninselSymbolbild für einen TextBelarus: Außenminister überraschend totSymbolbild für einen TextLottogewinner: So viel Geld ist schon wegSymbolbild für einen TextSchock bei WM: Wales-Fan stirbt in DohaSymbolbild für einen Text"What A Feeling"-Star Irene Cara ist totSymbolbild für einen TextGladiatoren erpressen Touristen in RomSymbolbild für einen TextWilde Massenschlägerei fordert VerletzteSymbolbild für ein VideoSoldatenmütter klagen Putin anSymbolbild für einen TextCorona-Station in Berlin zieht BilanzSymbolbild für einen TextFamilie kracht gegen Haus – Mutter totSymbolbild für einen Watson TeaserWM-Spielerfrauen feiern wilde PartySymbolbild für einen TextGelenkersatz: Gibt es eine Altersgrenze?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Bayern-Profi Boateng fordert mehr Einsatz von Prominenten

Von sid, dpa
Aktualisiert am 04.06.2020Lesedauer: 2 Min.
Boateng: Wünscht sich, dass sich mehr prominente Persönlichkeiten gegen Rassismus einsetzen.
Boateng: Wünscht sich, dass sich mehr prominente Persönlichkeiten gegen Rassismus einsetzen. (Quelle: Poolfoto/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach dem Tod von George Floyd wird dem Thema Rassismus auch im Fußball wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Sowohl Bayern-Profi Boateng, als auch Mainz-Sportvorstand Schröder befürworten Aktivismus.

Rio-Weltmeister Jerome Boateng wünscht sich im Kampf gegen Rassismus noch eine stärkere Positionierung prominenter Persönlichkeiten. "Unsere Stimmen werden gehört, wir haben eine Plattform und Reichweite", sagte der Bayern-Profi der "Deutschen Welle". "Nicht jeder weiße Sportler, der sich jetzt nicht äußert, ist Rassist. Das ist klar. Wenn ich Videos von Demos sehe, sehe ich Menschen aller Hautfarben. Aber natürlich ist es wünschenswert, dass sie ihre Bekanntheit auch für dieses Thema einsetzen. Viele machen das, aber ich denke, da ist noch viel Luft nach oben", ergänzte Boateng.

Integrationsprojekte statt Social Media

Zudem finde er es wichtig, so der 31-Jährige, "dass sich das alles nicht nur auf Social Media abspielt. Aktionen wie der 'Black Out Tuesday' sind schön und gut, aber es gilt, wirklich anzupacken und etwas zu tun, sei es in Form von Arbeit mit Kindern oder anderen Integrationsprojekten. Da kann jeder helfen". Er selbst werde sich "in naher Zukunft in diesem Bereich" engagieren.

In Deutschland habe er "sehr viele gute Erfahrungen" gemacht. Aber, sagte Boateng, "insgesamt geht es in eine gewisse Richtung, wo ich mir denke, wir waren doch schon weiter". Der Fall George Floyd halte einem "vor Augen, wie weit verbreitet Rassismus gegen Schwarze in Amerika immer noch ist und welche Rolle 'Racial Profiling' in den USA spielt".

Das "Allerwichtigste" für Boateng ist deshalb die Erziehung der Kinder. "Es liegt immer an den Eltern und an dem, was sie ihren Kindern mitgeben. Auch in den Schulen müsse das Thema Rassismus "fester Bestandteil des Unterrichts sein. Nur so kommen wir weiter".

Mainz-Sportvorstand sieht positives Signal in Spielerprotesten

Auch der Mainzer Sportvorstand Rouven Schröder hat sich positiv über Solidaritätsgesten und Proteste von Bundesliga-Spielern im Zusammenhang mit dem bei einem brutalen Polizeieinsatz getöteten Afroamerikaner George Floyd geäußert. "Über allem steht, dass wir alle Position gegen Rassismus beziehen wollen und müssen. Ich finde es elementar wichtig, dass wir uns mit diesen Gedanken solidarisch zeigen - es geht um Werte und Haltung, nicht um politische Botschaften", sagte er dem "Kicker" (Donnerstag).

"Die Spieler sollten sich auch dazu äußern dürfen. Wenn man dies verankern kann, dann sollten wir es tun. Wichtig ist aber auch, gewisse Leitplanken aufzustellen, was erlaubt ist und was nicht", so Schröder.

Bundesliga-Kicker zeigten sich bereits solidarisch

Zuletzt hatten sich Spieler zum Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA mit Protesten geäußert. Die Dortmunder Jadon Sancho und Achraf Hakimi hatten auf ihren Shirts "Justice for George" stehen. Der Schalker Weston McKennie trug eine Armbinde, andere Spieler wie Anthony Modeste machten andere Zeichen gegen Rassismus.

Ein Polizist in der Stadt Minneapolis im Bundesstaat Minnesota hatte sein Knie fast neun Minuten lang in den Hals des am Boden liegenden Floyds gedrückt. Der 46-Jährige war festgenommen worden, weil er verdächtigt wurde, mit einem gefälschten 20-Dollar-Schein bezahlt zu haben.

In den USA gibt es seither viele Demonstrationen und Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur sid
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
So reagiert Bayern auf das WM-Aus für Lucas Hernández
Von Julian Buhl, München
DeutschlandGeorge FloydJerome BoatengRassismusUSA
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website