Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

BVB im Dilemma — weil Dortmund-Star Jadon Sancho Narrenfreiheit hat

MEINUNGWirbel um Sancho  

Der BVB steckt in der Falle

04.06.2020, 16:45 Uhr
BVB im Dilemma — weil Dortmund-Star Jadon Sancho Narrenfreiheit hat. Um ihn geht es: Dortmund-Profi Jadon Sancho.  (Quelle: imago images/Jan Huebner)

Um ihn geht es: Dortmund-Profi Jadon Sancho. (Quelle: Jan Huebner/imago images)

Der 20-jährige Jadon Sancho eckt immer wieder an. Doch sein Klub steckt im Dilemma. Das Problem: Bestraft Borussia Dortmund seinen Hoffnungsträger, bestraft sich der Verein auch selbst.

Die Liste der Verfehlungen von Jadon Sancho beim BVB ist lang: Er postete Protz-Videos aus dem Privatjet, kam verspätet zum Training, zum Mannschafts-Frühstück, zur Team-Besprechung. Aktuell sorgt er erneut für Wirbel, weil er die Corona-Hygieneregeln angeblich missachtet haben soll.

Diese Eskapaden-Liste ist schlecht für Sancho, wirklich schlimm ist sie aber vor allem für seinen Verein: Borussia Dortmund.


Die Wahrheit ist: Sancho hat Narrenfreiheit bei seinem Klub. Er kann machen, was er will. Rausschmeißen wird man ihn nicht.

Dortmund steckt in der Klemme.

Denn die Chance ist groß, dass das Ausnahmetalent trotz seines bis 2022 laufenden Vertrages im Sommer den Klub verlässt. Englische Vereine sollen heiß auf ihn sein. Und, logisch: Im Falle eines Wechsels will der BVB möglichst viel Geld mit ihm verdienen. Der aktuelle Marktwert Sanchos liegt laut dem Portal "Transfermarkt" bei 117 Millionen Euro – damit ist er der teuerste Spieler der Bundesliga.

Der BVB hat zwei große Probleme

Problem 1: Durch die angespannte finanzielle Lage vieler Klubs aufgrund der Corona-Pandemie dürfte diese Summe automatisch noch sinken.

Problem 2: Sollte der BVB den Spieler – der es ohne Zweifel verdient hätte – suspendieren, würde die Summe noch weiter gedrückt werden. Denn umso länger die Liste der Probleme, desto niedriger der Marktwert. Wer will schon die Höchstsumme für einen Problem-Kicker zahlen?

Bestraft Borussia Dortmund Sancho, bestraft sich der Verein selbst.

Eine komplizierte Situation, vor allem für die Dortmunder Bosse: Auf der einen Seite muss man das Bild des hochbegabten Fußballers Sancho wahren, auf der anderen Seite die Verfehlungen der Privatperson möglichst kleinhalten.

Wie wirkt sich der Fall Sancho auf das Team aus?

Es gibt neben dem finanziellen Aspekt noch ein weiteres Problem: Die Eskapaden eines Spielers wirken sich natürlich auch auf die Stimmung einer Mannschaft aus. Auf Dauer ist es schwer zu vermitteln, wenn ein Spieler eine Extra-Wurst nach der anderen bekommt – und die ganze Bundesliga dabei zuschaut.

Und genau das kann der BVB aktuell überhaupt nicht gebrauchen. Das Team kämpft um die Vizemeisterschaft. Doch läuft es in den kommenden Wochen schlecht, kann man sogar noch die Champions-League-Qualifikation vergeigen. Gerade jetzt, zum Saisonfinale, braucht man Ruhe im Klub – Sancho sorgt für das Gegenteil.

In England im Fokus: Jadon Sancho läuft nicht nur für den BVB, sondern auch für die Nationalmannschaft seines Heimatlandes auf.  (Quelle: imago images/MB Media Solutions)In England im Fokus: Jadon Sancho läuft nicht nur für den BVB, sondern auch für die Nationalmannschaft seines Heimatlandes auf. (Quelle: MB Media Solutions/imago images)

Dabei könnte man denken, der BVB habe aus der Vergangenheit gelernt. Denn das Phänomen Problem-Profi ist für die Dortmunder nicht neu. Schon Pierre-Emerick Aubameyang und Ousmane Dembélé tanzten den BVB-Bossen auf der Nase herum. Und mit Sancho geht es dem BVB nun scheinbar ähnlich.

Sancho kann – genau wie Aubameyang und Dembélé – froh sein, dass er so ein begnadeter Fußballer ist. Jeder Mittelklasse-Profi wäre schon lange im hohen Bogen rausgeflogen.

Sehen Sie oben im Video, was Michael Zorc und Lucien Favre zu den neuesten Eskapaden von Jadon Sancho zu sagen haben, oder Sie klicken hier.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal