Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Sky-Kommentator Dahlmann entschuldigt sich nach Bemerkung über Sophia Thomalla

Spitze gegen Union-Torwart  

Kommentator entschuldigt sich für Thomalla-Spruch

23.12.2020, 18:26 Uhr | dpa

Sky-Kommentator Dahlmann entschuldigt sich nach Bemerkung über Sophia Thomalla. Loris Karius: Während seines Debüts macht Sky-Kommentator Dahlmann eine herablassende Bemerkung gegenüber seiner Freundin.  (Quelle: imago images/Contrast)

Loris Karius: Während seines Debüts macht Sky-Kommentator Dahlmann eine herablassende Bemerkung gegenüber seiner Freundin. (Quelle: Contrast/imago images)

Am Dienstagabend kommentierte Jörg Dahlmann das DFB-Pokalspiel zwischen Union Berlin und dem SC Paderborn. Doch dabei vergriff er sich im Ton. Nun meldete sich Dahlmann noch einmal zu Wort.

Sky-Kommentator Jörg Dahlmann hat sich für seine herablassende Bemerkung über Sophia Thomalla entschuldigt. Der 61-Jährige hatte das DFB-Pokalspiel zwischen Fußball-Bundesligist 1. FC Union Berlin und dem Zweitligisten SC Paderborn (2:3) kommentiert und dabei zum Debüt von Union-Keeper Loris Karius, Freund von Sophia Thomalla, gesagt: "Hat den Vorteil, dass er zu Hause kuscheln kann mit seiner Sophia Thomalla. Aber für so eine Kuschelnacht mit Sophia würde ich mich auch auf die Bank setzen."

Daraufhin setzte in den sozialen Medien ein Shitstorm ein. Am Mittwoch entschuldigte sich Dahlmann. "Einige werfen mir Sexismus vor. Nein, das war nullkommanull sexistisch gemeint. Aber sollte es so angekommen sein, entschuldige ich mich bei den Zuhörern und auch bei Sophia Thomalla (falls sie sich angegriffen fühlt)", schrieb er auf Instagram. 

Sophia Thomalla und Loris Karius (r.): Das Paar ist seit Januar 2019 liiert.  (Quelle: imago images/APress)Sophia Thomalla und Loris Karius (r.): Das Paar ist seit Januar 2019 liiert. (Quelle: APress/imago images)

Sexismus liege ihm ebenso fern wie Rassismus oder Ähnliches. "Es war ein flapsiger Spruch, der eben offensichtlich für viele daneben ging. Es steckte in keiner Weise eine böse Absicht dahinter."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: