• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • Reporterin im Fußball - Töpperwien: Ohne Bruder Rolf hätte ich wohl aufgegeben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPutins Freund aus Hollywood im Donbass?Symbolbild für einen TextTrump wettert: "Eine Bananenrepublik"Symbolbild für einen TextDrosselt Norwegen die Stromexporte?Symbolbild für einen TextFaeser bereut Sektglas-SzeneSymbolbild für einen TextDDR-Schauspieler ist totSymbolbild für einen TextMillionen-Deal für Johnny DeppSymbolbild für einen TextVermisster Festivalbesucher ist totSymbolbild für einen TextGZSZ-Star teilt seltenes PärchenbildSymbolbild für einen TextFrau stirbt im Flieger nach FrankfurtSymbolbild für einen TextFC Bayern trauert um früheren PräsidentenSymbolbild für einen TextTödlicher Unfall auf Tagebau-AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsApp: Drastische Neuerung mit UpdateSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Töpperwien: Ohne Bruder Rolf hätte ich wohl aufgegeben

Von dpa
Aktualisiert am 31.01.2021Lesedauer: 2 Min.
Sabine Töpperwien kommentierte über 700 Fußball-Spiele, knapp 600 davon waren Bundesliga-Partien.
Sabine Töpperwien kommentierte über 700 Fußball-Spiele, knapp 600 davon waren Bundesliga-Partien. (Quelle: picture alliance / dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Ohne die Hilfe ihres Bruders Rolf hätte Sabine Töpperwien in einer Männerdomäne wohl nie so eine erfolgreiche Karriere als Fußball-Reporterin im Radio hinlegen können.

"Nein! Wenn er mich nicht mental so unterstützt und mir so wertvolle Tipps gegeben hätte, wäre ich an der ein oder anderen Kritik wohl zerbrochen und hätte aufgegeben", sagte die 60-Jährige in einem Interview der "Bild am Sonntag".

ZDF-Reporterlegende Rolf Töpperwien hatte seiner Schwester einst auch Türen für Interviews geöffnet. "Allein die Tatsache, dass mir Trainer wie Christoph Daum oder Otto Rehhagel damals keine Interviews geben wollten und ganz klar zum Ausdruck gebracht haben, es läge daran, dass ich eine Frau bin - das ist ja im Grunde genommen auch ein sexistischer Ansatz", erzählte Sabine Töpperwien.

"Ich hatte immerhin das Glück, meinen Bruder im Rücken zu haben, der diese Protagonisten bereits kannte und auch anerkannt war. Er hat das im Hintergrund für mich geregelt. Ein Chef hat sich damals da nicht drum gekümmert."

Mit Widerständen hatte sie als Frau am Mikrofon ohnehin gerechnet. "Mich hätte es gewundert, wenn ich keinen Gegenwind bekommen hätte. Es waren sehr viele Machos, die laut aufschrien: "NDR, wie könnt ihr uns das zumuten? Schickt sie nach Hause an den Herd!", sagte Reporterin Töpperwien. "Meine Leistung am Mikro war jedenfalls kein Thema."

Sabine Töpperwien hatte kürzlich ihr Karriereende verkündet und gesundheitliche Gründe für ihren Abschied genannt. Sie kommentierte über 700 Fußball-Spiele, knapp 600 davon waren Bundesliga-Partien. Zudem war sie die erste Frau in Deutschland, die live aus einem Fußballstadion berichtete.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Transfer fix: Timo Werner kehrt zu RB Leipzig zurück
Von Constantin Eckner
Christoph DaumOtto RehhagelZDF
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website