Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportBundesliga

Hauptstadtclub-Investor - Windhorst zu Klinsmann-Abgang bei Hertha: "Nicht akzeptabel"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWirtschaftsweise warnt vor GasknappheitSymbolbild für einen TextSchauspieler gibt Orden der Queen zurückSymbolbild für einen TextPalästinenser erschießt sieben MenschenSymbolbild für einen TextDschungel: Dieser Star ist rausSymbolbild für einen TextRocker flieht aus GefängnisSymbolbild für einen TextAustralien warnt vor radioaktiver Kapsel Symbolbild für einen TextHandball-WM: Finalteilnehmer stehen festSymbolbild für einen TextParis: Zug überfährt Katze trotz WarnungSymbolbild für einen TextModeratorin zurück beim "heute journal"Symbolbild für einen TextZDF setzt gleich zwei beliebte Serien abSymbolbild für einen TextMann von Urinal eingequetscht – totSymbolbild für einen TextSchlagerstar mit Überraschungs-HochzeitSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Promi plötzlich nackt in TV-Show
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Windhorst zu Klinsmann-Abgang bei Hertha: "Nicht akzeptabel"

Von dpa
Aktualisiert am 09.02.2021Lesedauer: 1 Min.
Ist auch nach einem Jahr enttäuscht von Jürgen Klinsmanns Abgang bei Hertha BSC: Lars Windhorst.
Ist auch nach einem Jahr enttäuscht von Jürgen Klinsmanns Abgang bei Hertha BSC: Lars Windhorst. (Quelle: Christophe Gateau/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Millionen-Investor Lars Windhorst sieht den spektakulären Rücktritt von Jürgen Klinsmann als Trainer bei Hertha BSC auch nach genau einem Jahr unverändert kritisch.

"Die Art seines Abgangs war und ist für mich nicht akzeptabel. Bis heute bedaure ich, dass Jürgen Klinsmann so gehandelt hat", sagte der Hertha-Geldgeber der Deutschen Presse-Agentur. Klinsmann hatte vor einem Jahr nach massiven internen Differenzen mit der Geschäftsführung seinen Posten beim Berliner Fußball-Bundesligisten ohne Vorwarnung geräumt und war in seine Heimat Kalifornien zurückgekehrt.

Die Arbeit Klinsmanns, der von ihm zunächst als Aufsichtsrat des Fußball-Bundesligisten installiert worden war und dann im November 2019 das Traineramt übernommen hatte, bewertet Windhorst allerdings nicht nur negativ. "Rückblickend stellen inzwischen ja viele fest, dass viele Impulse und Analysen von Jürgen Klinsmann so falsch nicht waren. Es hätte sehr konstruktiv sein können", sagte der 44-Jährige. Die Hertha sicherte sich in der Vorsaison erst unter Klinsmanns zweitem Nachfolger Bruno Labbadia den Klassenverbleib. Aktuell stecken die Berliner unter dessen Nachfolger Pal Dardai wieder im Abstiegskampf.

Im Nachgang waren im Vorjahr Aufzeichnungen des einstigen Bundestrainers publik geworden, in denen dieser massiv den kürzlich beurlaubten Manager Michael Preetz diskreditierte. Klinsmann selbst wollte sich zu dem Jahrestag seines Rücktritts nicht äußern. Eine weitere Zusammenarbeit mit Klinsmann als Aufsichtsrat war für Windhorst damals nicht möglich. "Durch die Art seines Abgangs hat er leider die Tür zugeschlagen. Aber wir sollten nicht weiter in der Vergangenheit wühlen", sagte der Unternehmer.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Sieg gegen Stuttgart – Leipzig rückt Bayern auf die Pelle
Von Nils Kögler
Deutsche Presse-AgenturHertha BSCJürgen KlinsmannKalifornienLars Windhorst
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website