Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

BVB: Top-Torwart Thomas Strakosha bringt sich ins Gespräch

Als Bürki-Nachfolger  

Toptorwart bringt sich beim BVB ins Gespräch

09.02.2021, 12:07 Uhr | t-online, BZU

BVB: Top-Torwart Thomas Strakosha bringt sich ins Gespräch. Thomas Strakosha: Der Albaner ist die Nummer eins von Lazio. (Quelle: imago images/Insidefoto)

Thomas Strakosha: Der Albaner ist die Nummer eins von Lazio. (Quelle: Insidefoto/imago images)

Die Tage von Roman Bürki als Stammtorwart des BVB sind offenbar gezählt. Zum Sommer will die Borussia wohl eine neue Nummer eins holen. Erste Kandidaten bringen sich in Position.

Weder Roman Bürki noch Marwin Hitz konnten in den letzten Wochen beim BVB überzeugen. Die beiden Schweizer Keeper zeigten durchwachsene Auftritte, sodass die Rufe nach einem neuen Stammtorwart in Dortmund lauter werden. Bereits in der vergangenen Woche berichtete die "Bild"-Zeitung, dass sich der BVB nach einem neuen Rückhalt ab Sommer umschaut. Dabei nannte sie drei Kandidaten.

Thomas Strakosha war zwar keiner von ihnen, Interesse an der Borussia hat der Albaner trotzdem. Bei Sky sagte der Toptorwart von Lazio Rom: "Borussia Dortmund ist ein großer Verein, den viele kennen. Sie haben ein sehr junges Team und es ist auch noch sehr talentiert. Ich denke, dass sie sich auch in der Zukunft gut entwickeln werden. Es wäre also natürlich schon interessant, dort zu spielen. Gerade wenn das Stadion voll ist, herrscht dort eine tolle Kulisse. Ich würde also lügen, wenn ich nicht interessiert wäre. Aber mal ehrlich: Wer wäre bei einer Anfrage eines solchen Vereins nicht interessiert?"

Die Statistik spricht für ihn

Diese Aussagen sollten dem BVB gefallen, denn Strakosha wäre rein von den Eckdaten ein passender Kandidat für das Tor. Er ist erst 25 Jahre alt, hat also noch Entwicklungspotenzial. Dazu läuft sein Vertrag im Sommer 2022 aus, die Ablösesumme sollte also nicht allzu hoch sein. Und auch sportlich überzeugt der Albaner.

Strakosha zählt zu den besten Torhütern der Serie A. Mit ihm als Keeper kassierte Lazio weniger Treffer, als es die Torwahrscheinlichkeit des Gegners ("Expected Goals") eigentlich hätte vermuten lassen. Seine starken Reflexe gelten als sein Aushängeschild. Davon konnte sich auch der BVB selbst in der Champions-League-Gruppenphase ein Bild machen. Beim Hinspiel in Rom verzweifelte die Dortmunder Offensive mehrmals an Strakosha. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: