Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Bundesliga: Leipzig bleibt am FC Bayern dran – Arbeitssieg gegen Augsburg

Bundesliga, 21. Spieltag  

Leipzig bleibt an den Bayern dran – Arbeitssieg gegen Augsburg

12.02.2021, 22:34 Uhr | dd, sid

Bundesliga: Leipzig bleibt am FC Bayern dran – Arbeitssieg gegen Augsburg. Leipzigs Olmo beim Elfmeter zum Führungstor gegen Augsburg. (Quelle: Reuters)

Leipzigs Olmo beim Elfmeter zum Führungstor gegen Augsburg. (Quelle: Reuters)

Die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann schlägt den FCA und kann den Abstand auf den FC Bayern vorübergehend verkürzen. Dabei dominiert Leipzig die Partie – aber in der Schlussphase wird es noch mal knapp.

RB Leipzig bleibt an Bundesliga-Spitzenreiter FC Bayern dran. Die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann gewann am Freitag zum Auftakt des 21. Spieltags mit 2:1 (2:0) gegen den FC Augsburg und verkürzt damit den Abstand auf die Bayern zumindest vorübergehend auf vier Punkte. Dani Olmo (38., Foulelfmeter) und Christopher Nkunku (43.) trafen für die Gastgeber, Daniel Caligiuri (77., Foulelfmeter) sorgte in der Schlussphase für den Anschlusstreffer und machte es kurzzeitig noch mal spannend.

"Wir haben es sehr gut gemacht", sagte Nagelsmann nach der Partie. "Am Ende war es viel zu spannend, das Gegentor ärgert mich ein bisschen. Zum Schluss waren wir nach dem Anschlusstreffer von Augsburg viel in Überzahl, haben aber zu locker abgeschlossen. Insgesamt bin ich schon zufrieden."

Upamecano wechselt zum FC Bayern

Abwehrchef Upamecano (22) stand gegen Augsburg nicht in der Startelf, war aber der Mann des Abends. Während des Spiels bestätigten die Bayern den Wechsel. Dafür wechselt der bisher von Manchester City ausgeliehene Angeliño wie erwartet fest nach Leipzig. Das gab der Klub am Freitag bekannt. Mit dem Spiel gegen den FC Augsburg (2:1) griff die Kaufverpflichtung für den spanischen Verteidiger. Der 24-Jährige besitzt nun einen Vertrag in Leipzig bis 2025.

Gegen Augsburg schaute Upamecano zu, sollte für das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League am Dienstag gegen den FC Liverpool in Budapest (21.00 Uhr/Sky) geschont werden. Doch auch ohne ihren Abwehr-Boss hatten die Leipziger das Spiel sicher im Griff und waren trotz der Eiseskälte schnell auf Betriebstemperatur.

Suchy hätte Rot sehen müssen

Augsburg indes zeigte eine biedere Vorstellung, die Diskussionen um Trainer Heiko Herrlich dürften erneut an Schärfe zunehmen, obwohl Manager Stefan Reuter zuletzt ein klares Bekenntnis zum Trainer abgab.

Augsburg hatte große Mühe mit dem Leipziger Tempo, wusste sich einige Male nur mit Fouls zu helfen. Kapitän Jeffrey Gouweleeuw und Marek Suchy sahen früh Gelb, wobei Suchys Einsatz gegen Willi Orban eigentlich hätte mit Rot bestraft werden müssen. Der Angriff des Augsburgers galt nur dem Spieler, Orban konnte dennoch weitermachen.

Plötzlich wurde es hektisch

Mitte der ersten Halbzeit wurde es hektisch. Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin) zeigte nach einem angeblichen Foul von Augsburgs Reece Oxford an Nordi Mukiele auf den Punkt. FCA-Keeper Rafal Gikiewicz kassierte wegen Meckerns die Gelbe Karte. Den Strafstoß von Olmo konnte Gikiewicz parieren, er stand dabei aber nicht auf der Linie. Im zweiten Versuch verwandelte Olmo sicher.

Kurz vor der Pause zeigte die Gäste-Abwehr wieder große Schwächen, Oxford bekam den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Leipzigs Yussuf Poulsen sprintete dazwischen und legte auf Nkunku, der zum 2:0 einschoss.

Im zweiten Durchgang verflachte die Partie ein wenig, Leipzig blieb aber die überlegene Mannschaft und ließ kaum Chancen der Gäste zu.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal