Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Borussia Mönchengladbach: Max Eberl bestätigt Klausel in Marco Roses Vertrag

Umworbener Gladbach-Trainer  

Manager Eberl bestätigt Klausel in Roses Vertrag

13.02.2021, 08:31 Uhr | t-online, sid, BZU

Borussia Mönchengladbach: Max Eberl bestätigt Klausel in Marco Roses Vertrag. Marco Rose: Der Gladbach-Trainer ist heiß umworben, besonders vom BVB. (Quelle: imago images/Sportfoto Rudel)

Marco Rose: Der Gladbach-Trainer ist heiß umworben, besonders vom BVB. (Quelle: Sportfoto Rudel/imago images)

Marco Rose spielt mit Borussia Mönchengladbach eine gute Saison. Der deutsche Trainer weckt Begehrlichkeiten. Berichten zufolge auch beim BVB. Und eine Klausel in seinem Vertrag gibt Rose viel Macht.

Dass Edin Terzić die langfristige Lösung auf der Trainerbank des BVB wird, gilt nach aktuellem Stand als unwahrscheinlich. Der Nachfolger von Lucien Favre konnte die Erwartungen bisher nicht erfüllen, die Qualifikation zur Champions League wackelt. Im Sommer soll also ein neuer Trainer her. Als Favorit gilt Marco Rose von Borussia Mönchengladbach. Und der hat seine Zukunft selbst in der Hand.

Gladbach-Sportdirektor Max Eberl bestätigte nun, dass der Vertrag des umworbenen Trainers eine Ausstiegsklausel beinhaltet. "Ich hätte vor eineinhalb Jahren die Alternative gehabt, Marco Rose nicht zu holen. Ohne die Klausel wäre Marco nicht hier", sagte Eberl der "Rheinischen Post".

"Das ist Blödsinn"

Dass diese Klausel existiere, bedeute jedoch nicht, dass Rose den Klub zwangsläufig verlassen werde. "Wenn jemand weg will, ist das auch im Prinzip egal. Denn ich will niemanden behalten, den ich zwingen muss", sagte Eberl: "Ich rede immer im Konjunktiv, weil es eben keine Entscheidung gibt, auch wenn manch ein Experte sagt, die Verträge lägen schon in den Schubladen. Das ist Blödsinn. Ich hatte gehofft, dass der Verein Borussia Mönchengladbach sich mehr Glaubwürdigkeit erarbeitet hat. Mich stört eher, dass sie uns ein wenig abgesprochen wird."

Eberl betonte, dass man eine Entscheidung kommunizieren werde, sobald sie gefallen sei. So habe man dies auch bei Roses Vorgänger Dieter Hecking gemacht, sagte der 47-Jährige.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: