Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

BVB | Haaland rastet bei Remis aus: "Ich hasse es, verdammte Scheiße"

"Ich hasse es, verdammte Scheiße"  

BVB-Star Haaland rastet bei Köln-Remis aus

21.03.2021, 11:35 Uhr | t-online, dsl

BVB | Haaland rastet bei Remis aus: "Ich hasse es, verdammte Scheiße". Erling Haaland: Der Norweger wirkte beim Auswärtsspiel gegen Köln gereizt. (Quelle: imago images/Ulrich Hufnagel)

Erling Haaland: Der Norweger wirkte beim Auswärtsspiel gegen Köln gereizt. (Quelle: Ulrich Hufnagel/imago images)

Gegen Abstiegskandidaten Köln gaben die Dortmunder einmal mehr einen Sieg aus der Hand. Superstar Erling Haaland gefiel das gar nicht. Schon zur Halbzeit ließ er seinen Frust raus.

Durch seinen späten Treffer in der 90. Minute nahm Borussia Dortmund gegen Abstiegskandidaten 1. FC Köln immerhin noch einen Punkt mit. Dennoch zeigte sich Erling Haaland nach Abpfiff extrem gefrustet. Auf dem Weg zur Kabine schmiss er seinem Gegenspieler Jorge Meré sein zuvor zugesichertes Trikot wütend zu.

Nicht Haalands einziger Aussetzer an diesem Nachmittag im Kölner RheinEnergieStadion. So soll der Torjäger der "Bild" zufolge schon zur Halbzeit ausgerastet sein. Auf dem Weg in die Katakomben schimpfte der Norweger auf Englisch: "I fucking hate this, fucking bullshit." Höflich auf deutsch übersetzt: Ich hasse es, verdammt nochmal, verdammte scheiße." Zur Hälfte stand es in der Partie 1:1, Haaland hatte in der 3. Minute zur frühen Dortmunder Führung getroffen, die in der 35. Minute durch Ondrej Duda vom Elfmeterpunkt ausgeglichen wurde.

Der Ausraster des 20-jährigen Ausnahmestürmers kommt in eine Phase, in der es wilde Gerüchte um seine fußballerische Zukunft gibt. Einem Bericht der spanischen Zeitung "abc" zufolge will Haaland im kommenden Sommer zum spanischen Spitzenklub Real Madrid wechseln. Auch die Königlichen seien sehr interessiert an einer Verpflichtung des Norwegers, berichtete das Blatt am Samstag ohne Nennung von Quellen. Real soll demnach bereit sein, für Haaland eine Ablösesumme in Höhe von 120 Millionen Euro an den Bundesligisten zu zahlen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: