Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Bayer Leverkusen trennt sich von Trainer Peter Bosz – Hannes Wolf übernimmt

Ex-HSV-Trainer übernimmt  

Leverkusen feuert Trainer Peter Bosz

23.03.2021, 13:01 Uhr | t-online, MEM

Bayer Leverkusen trennt sich von Trainer Peter Bosz – Hannes Wolf übernimmt. Peter Bosz: Der Niederländer ist nicht mehr Trainer von Bayer Leverkusen. Sein Nachfolger steht schon bereit.  (Quelle: imago images/Ulrich Hufnagel)

Peter Bosz: Der Niederländer ist nicht mehr Trainer von Bayer Leverkusen. Sein Nachfolger steht schon bereit. (Quelle: Ulrich Hufnagel/imago images)

Bundesligist Bayer Leverkusen hat sich nach zuletzt enttäuschenden Ergebnissen von Trainer Peter Bosz getrennt. Auch der Nachfolger steht bereits fest: Es ist ein ehemaliger HSV-Coach. 

Der ambitionierte Bundesligist Bayer Leverkusen hat auf die anhaltende Talfahrt reagiert und sich von Trainer Peter Bosz getrennt. Dies gab der Tabellensechste am Dienstag bekannt. Als temporärer Nachfolger übernimmt Hannes Wolf mit sofortiger Wirkung, als Co-Trainer kehrt Peter Hermann zurück.

Die Werkself, Mitte Dezember noch Tabellenführer, verlor im Kalenderjahr 2021 zehn ihrer 17 Pflichtspiele. Am Sonntag setzte es mit dem 0:3 bei Abstiegskandidat Hertha BSC die höchste Saisonniederlage. 

"Das 0:3 bei Hertha war bezeichnend" 

Sport-Geschäftsführer Rudi Völler erklärte in einer Mitteilung des Klubs: "Angesichts der fußballerischen Entwicklung in den vergangenen Wochen sind wir zu dem Schluss gekommen, dass die Trennung von Peter Bosz nicht mehr zu umgehen ist. Das 0:3 am Sonntag bei Hertha BSC war leider bezeichnend, unsere Mannschaft ist zuletzt immer wieder in dieselben Muster verfallen."

Sportdirektor Simon Rolfes ergänzt in Bezug auf Wolf: "Mit dem neuen Trainergespann wollen wir nun die Wende schaffen und den zuletzt verlassenen Erfolgsweg wieder einschlagen. Hannes Wolf hat sich schon als sehr junger Trainer eindrucksvoll bei großen Klubs in Szene gesetzt – besonders überzeugend durch den Bundesliga-Aufstieg mit dem VfB Stuttgart. Hannes steht für einen Fußball, den wir bei Bayer 04 spielen wollen: intensiv, offensiv, aggressiv, attraktiv."

"Für mich schließt sich damit ein Kreis" 

Wolf war zuletzt Coach beim DFB, als Trainer der U18. Von September 2016 bis Januar 2018 stand er beim VfB Stuttgart an der Seitenlinie, danach war er bis Juni 2019 Chefcoach beim HSV.

Wolf ist bei der Werkself zunächst ausdrücklich ein Trainer auf Zeit, ein langfristiges Engagement des 39-Jährigen beim Bundesligisten ist aber zumindest möglich. "Wir danken dem DFB und Oliver Bierhoff, der die Idee gut fand, dass sie uns Hannes für eine Weile ausgeliehen haben", sagte Sportchef Rudi Völler bei der Vorstellung des neuen Trainers am Dienstag.

Der DFB twitterte am Dienstag, dass Wolf und sein Assistent Peter Hermann, der ihn begleitet, "danach zum DFB zurückkehren". Völler habe ihn angerufen, "und natürlich kommt der DFB hier Bayer in dieser für sie nicht einfachen Situation unkompliziert und gerne entgegen", sagte DFB-Direktor Bierhoff.

Wolf-Verbleib möglich

Bei Bayer hält man es aber nicht für ganz ausgeschlossen, dass Wolf über den Sommer hinaus im Rheinland bleibt. "Zunächst ist es nur für die acht Spiele. Aber ausgeschlossen ist natürlich nichts", sagte Völler. Sportdirektor Simon Rolfes ergänzte: "Wir waren erst einmal fokussiert, die beste Konstellation für diese acht Wochen zu finden. Was Richtung Sommer passiert, werden wir uns in Ruhe überlegen und im nächsten Schritt anschauen."

Wolf stellte klar, "dass ich den Job beim DFB für diesen kurzen Zeitraum nicht aufgegeben hätte. Das wäre fahrlässig gewesen. Das Konstrukt der Ausleihe ist für mich ein sehr gutes, weil ich mit allem, was ich habe, reingehen kann, ohne den ganz großen Druck, was ich mache, wenn es nicht weitergeht. Wichtig war mir auch, dass ich keinen im Stich lasse."

Die U18 absolviert momentan keine Spiele. In jedem Fall richte er sich aber nur auf acht Spiele in Leverkusen ein, sagte Wolf: "Normal ist eine Saison ein Marathon. Das ist ein 800-Meter-Lauf."

Wolfs neuer Co-Trainer ist Peter Hermann. Hermann war selbst 29 Jahre als Spieler, Co- und Interimstrainer für Leverkusen tätig, kennt den Verein gut. Er sagt ein der Mitteilung des Vereins: "Für mich schließt sich damit ein Kreis. Ich bin wieder dort, wo meine Fußballkarriere richtig Fahrt aufgenommen hat und wo ich mich einfach zu Hause fühle. Ich bin glücklich, wenn ich diesem Verein helfen kann."

Verwendete Quellen:
  • Pressemitteilung von Bayer Leverkusen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal