HomeSportBundesliga

Tabuthema Outing - Goretzka: Homosexuellen Fußballern "Mut machen"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPrivater Gasverbrauch steigt zu starkSymbolbild für einen TextBritische Tories stürzen in Umfragen abSymbolbild für einen TextBericht: Hohenzollern-Prinz ist totSymbolbild für einen TextSo reagieren Russen auf Kreml-BeschlussSymbolbild für einen TextTodesursache der Queen bekanntSymbolbild für einen TextBVB-Verhandlungen mit Moukoko stockenSymbolbild für einen TextNeue Frist für Hafen-Deal mit ChinaSymbolbild für einen TextBierhersteller schließt StandortSymbolbild für einen TextSechsjähriger stirbt nach FußballtrainingSymbolbild für einen TextEx-Dschungelkönigin ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextFrau im Schlafanzug verschwindet spurlosSymbolbild für einen Watson TeaserHeftige Kritik für Film über Sex-IkoneSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Goretzka: Homosexuellen Fußballern "Mut machen"

Von dpa
Aktualisiert am 12.05.2021Lesedauer: 1 Min.
Möchte homosexuelle Fußballer zum Outing ermutigen: Bayern-Star Leon Goretzka.
Möchte homosexuelle Fußballer zum Outing ermutigen: Bayern-Star Leon Goretzka. (Quelle: Tom Weller/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

München (dpa) - Offene Worte: Nationalspieler Leon Goretzka vom FC Bayern München würde es begrüßen, wenn sich aktive Spieler als homosexuell outen würden.

"Ich glaube, dass das vielen den Weg ebnen würde, sich nicht mehr verstecken zu müssen", sagte Goretzka im Playboy und ergänzte: "Hier sind wir als Team, als Fans, als Vereine und als Gesellschaft gefordert, dass wir Spielern Mut machen und sie nach ihrer Leistung beurteilen, nicht nach ihrer Sexualität." So eine öffentliche Positionierung würde Goretzka freuen, auch wenn darauf "populistische" oder "gestrige" Aussagen folgen würden.

Mit seiner Forderung widersprach er Weltmeister Philipp Lahm, der Profifußballern kürzlich davon abgeraten hatte, ein Coming-Out zu haben. Grund für Lahms Ratschlag ist die seiner Ansicht nach fehlende Akzeptanz im Fußball und im Umfeld. Die Aktion, Homosexualität im Profifußball Raum zu bieten, unterstützten zuletzt rund 800 Spielerinnen und Spieler in Deutschland.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
BVB-Verhandlungen mit Moukoko sollen stocken
  • T-Online
Von Alexander Kohne
FC Bayern MünchenLeon Goretzka
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website