Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Nach Keller-Aus: Ex-Weltfußballerin Nadine Keßler regt DFB-Präsidentin an

Nach Keller-Aus  

Ex-Weltfußballerin Keßler: DFB sollte über Präsidentin nachdenken

15.05.2021, 13:43 Uhr | dpa

Nach Keller-Aus: Ex-Weltfußballerin Nadine Keßler regt DFB-Präsidentin an. Nadine Keßler: Die frühere DFB-Nationalspielerin wünscht sich eine Frau an der Spitze des Fußballverbandes. (Quelle: imago images/regios24)

Nadine Keßler: Die frühere DFB-Nationalspielerin wünscht sich eine Frau an der Spitze des Fußballverbandes. (Quelle: regios24/imago images)

Nach Fritz Kellers angebotenem Rücktritt ist der DFB auf der Suche nach einem neuen Präsidenten. Die frühere Nationalspielerin Nadine Keßler betont nun: Auch eine Präsidentin könnte den Verband leiten.

Die ehemalige Weltfußballerin Nadine Keßler kann sich nach dem angekündigten Rückzug von Amtsinhaber Fritz Keller auch eine Präsidentin beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) vorstellen. "Ich habe zwar keinen Einblick, wer sich da gerade aufstellt, aber der DFB sollte auf jeden Fall bereit sein, auch über eine Frau nachzudenken", sagte die 33-Jährige dem "Tagesspiegel" (Samstag). Keßler leitet beim europäischen Dachverband Uefa die Abteilung Frauenfußball.

Keller hatte seine "grundsätzliche Bereitschaft" zum Rückzug aus dem Amt nach Abschluss eines Verfahrens vor der Ethikkammer des Sportgerichts erklärt. Bei der Verhandlung am Freitag ging es um Kellers Äußerungen gegen den DFB-Vizepräsidenten Rainer Koch. Keller hatte Koch als "Freisler" bezeichnet. Roland Freisler war Vorsitzender des Volksgerichtshofes im Nationalsozialismus. Die Ethikkammer will ihre Entscheidung Mitte nächster Woche verkünden.

Keßler fordert stärkere Ausrichtung auf Frauen im Fußball

Aus Sicht von Keßler sollte der DFB rund 51 Jahre nach der Aufnahme des Frauenfußballs in die Satzung seinen Fokus stärker auf die Frauen-Bundesliga richten. Mehr in den Fokus würde den Frauenfußball auch eine erfolgreiche Bewerbung um die WM 2027 bringen: "Nach der letzten EM in den Niederlanden gab es dort ein Anstieg bei den Spielerinnen von 17 Prozent. Auch die Einschaltquoten sind immer noch unglaublich gut", sagte Keßler, die 2016 verletzungsbedingt ihre Karriere beenden musste. Für die WM in sechs Jahren bewirbt sich der DFB gemeinsam mit den Niederlanden und Belgien.

Einen Weg zu mehr Aufmerksamkeit sieht Keßler auch in der Reform der europäischen Königsklasse, die in der kommenden Saison erstmals mit einer Gruppenphase startet und auch die Erlöse auf insgesamt 1,4 Millionen Euro erhöht hat. "Das gab es weltweit in einem Frauenwettbewerb noch nie. Das einmalige solidarische Verteilungsmodell fokussiert sich nicht nur auf die Topklubs", sagte Kessler. "Das Modell lässt jeden Verein in ganz Europa, der nicht an der Champions League teilnimmt, am Erfolg teilhaben."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal