Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

VfB Stuttgart: Silas Wamangituka spielte unter falscher Identität

Aufregung um Silas Wamangituka  

Klub bestätigt: VfB-Star spielte mit falscher Identität

08.06.2021, 12:09 Uhr | t-online, dpa

VfB Stuttgart: Silas Wamangituka spielte unter falscher Identität. Silas Wamangituka: Der Spieler des VfB-Stuttgart spielte bisher unter falscher Identität, wie der Verein nun mitteilte.  (Quelle: imago images)

Silas Wamangituka: Der Spieler des VfB-Stuttgart spielte bisher unter falscher Identität, wie der Verein nun mitteilte. (Quelle: imago images)

Aufregung beim VfB Stuttgart. Silas Wamangituka hat offenbar zwei Jahre lang unter falscher Identität für den Klub gespielt. Dies teilte der Bundesligist am Dienstag selbst mit.

Silas Wamangituka ist nicht der, für den man ihn gehalten hat. Sein korrekter Name ist demnach Silas Katompa Mvumpa. Auch das Geburtsdatum des Flügelstürmers war wohl falsch. Laut Angaben des VfB Stuttgart wurde Silas am 6. Oktober 1998 in Kinshasa geboren und ist somit heute 22 und damit genau ein Jahr älter als ursprünglich angenommen.

Der VfB steht diesbezüglich mit der Deutschen Fußball Liga (DFL) und dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) in Kontakt. Konsequenzen für den Profi fürchten die Schwaben nicht. Nach juristischer Bewertung des Sachverhalts gehe man davon aus, "dass Silas im Besitz einer gültigen Spielberechtigung war und weiter ist". Außerdem rechnet der VfB damit, dass Silas zu gegebener Zeit eine neue, auf seinen richtigen Namen lautende Spielberechtigung bekommen werde.

"Habe in den letzten Jahren in ständiger Angst gelebt" 

"Ich habe in den letzten Jahren in ständiger Angst gelebt und mir auch um meine Familie im Kongo große Sorgen gemacht. Es war ein schwerer Schritt für mich, meine Geschichte zu offenbaren", sagte Silas.

Zur falschen Identität soll es durch einen ehemaligen Spielervermittler von Silas gekommen sein. Dieser habe den damals 19-Jährigen in Paris bei sich wohnen lassen und laut Silas auch Namen und Geburtsdatum verändert.

Der VfB vermutet, dass dies zum einen passierte, um die Verbindung des Stürmers zu seinem Ausbildungsverein im Kongo zu unterbrechen, zum anderen habe sich dadurch Silas' Abhängigkeit vom Vermittler erhöht – da er von nun an erpressbar gewesen sei.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal