Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Nach Windhorst-Gerüchten: Hertha BSC kann von weiterer Finanzspritze ausgehen

Gerüchte über Investor-Ausstieg  

Hertha BSC kann von weiterer Finanzspritze ausgehen

17.06.2021, 13:44 Uhr | dpa

Nach Windhorst-Gerüchten: Hertha BSC kann von weiterer Finanzspritze ausgehen. Lars Windhorst: Der Investor wird weitere 60 Millionen an Bundesligisten Hertha BSC überweisen. (Quelle: imago images/Nordphoto)

Lars Windhorst: Der Investor wird weitere 60 Millionen an Bundesligisten Hertha BSC überweisen. (Quelle: Nordphoto/imago images)

Bundesligist Hertha BSC kann sich für den im Sommer geplanten Kaderumbruch auf einen warmen Geldregen freuen. Der Klub plant mit einer weiteren Zahlung durch den Investor Lars Windhorst.

Finanzinvestor Lars Windhorst sieht keine Hürden bei der Fortsetzung seines Engagements beim Bundesligisten Hertha BSC. "Das finanzielle Engagement von Tennor bzw. Lars Windhorst bei Hertha BSC steht und stand zu keinem Zeitpunkt in Frage. Lars Windhorst hat immer wieder öffentlich betont, dass er sein Investment, bei dem bereits über 300 Millionen Euro an Hertha geflossen sind, als langfristig über viele Jahre hinweg angelegt hat", sagte Tennor-Sprecher Andreas Fritzenkötter am Donnerstag.

Zuvor hatte das "Manager Magazin" berichtet, dass Windhorst sich von Anteilen der Profigesellschaft möglicherweise trennen müsse, wenn er die vereinbarten zwei Zahlungen über rund 60 Millionen Euro nicht wie vereinbart bis Ende Juni, Anfang Juli sowie Mitte August an den Verein überweise. Windhorst, der 2019 für 224 Millionen Euro 49,9 Prozent der Hertha BSC GmbH & Co. KGaA erworben hatte, hält aktuell 66,6 Prozent der Profigesellschaft des Bundesligisten.

Windhorsts Zahlungen zuletzt geringer als angenommen

Für die Aufstockung hatte der Investor im Sommer 2020 weitere 150 Millionen zugesagt, aber zuerst nur 50 Millionen Euro gezahlt. Im Herbst einigten sich der Verein und Windhorsts Unternehmen Tennor auf eine Ratenzahlung. Demnach hätte das Gesamtinvestment zum Stichtag 30. Juni abgeschlossen sein sollen, hieß es dem Vernehmen nach. "Gewisse Irritationen der Partner im Umgang miteinander, die es erkennbar gegeben hat, haben aus unserer Sicht zwar Zeit gekostet, aber nicht das Gesamt-Projekt gefährdet", sagte Fritzenkötter.

Zugleich betonte der Unternehmenssprecher: "Der Vertrag wird erfüllt, wie von beiden Seiten besprochen, ausgehandelt und vereinbart. Da gibt es keinen Dissens." Auch Hertha BSC geht weiterhin von der fristgerechten Zahlung der letzten Tranche aus. "Der Zahlungsplan hat weiterhin Gültigkeit", sagte ein Sprecher.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: