Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportBundesliga

BVB: "Ich wollte aufhören" – Berichte setzten Fußballer Moukoko zu


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextVermisste 16-Jährige tot aufgefundenSymbolbild für einen TextMichael-Myers-Darsteller ist totSymbolbild für einen TextTraditionsklub trennt sich von Coach
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

"Ich wollte aufhören" – Berichte setzten Moukoko zu

Von dpa, t-online
Aktualisiert am 31.07.2021Lesedauer: 1 Min.
Youssoufa Moukoko: Der BVB-Youngster schaffte in der Vorsaison den Durchbruch in der Bundesliga.
Youssoufa Moukoko: Der BVB-Youngster schaffte in der Vorsaison den Durchbruch in der Bundesliga. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Youssoufa Moukoko gilt als eines der größten Talente im deutschen Fußball. In der vergangenen Saison schaffte der 16-Jährige den Durchbruch in Dortmund. Doch die Begleiterscheinungen belasteten ihn schwer.

Bundesliga-Rekordhalter Youssoufa Moukoko hat der kometenhafte Aufstieg im deutschen Fußball schwer zugesetzt. "Am Anfang haben mich die Berichte noch sehr belastet, vor allem, als über mein Alter diskutiert wurde. Ich wollte mir das nicht mehr antun. Ich wollte aufhören", sagte der 16 Jahre alte Stürmer von DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund in einem Interview der "WAZ" (Samstag). Der inKamerun geborene U21-Nationalspieler gilt als eines der größten Talente im deutschen Fußball.


Ex-BVB-Stars: Das machen Amoroso, Koller und Co. heute

Julio Cesar (1994-1998): Der Brasilianer wurde in Dortmund zum Fan-Liebling. Die BVB- Fans verabschiedeten ihn mit einem Banner, auf dem geschrieben stand: "Du kamst als Fremder und gingst als Freund und als Borusse." Heute engagiert er sich im Rahmen eines Regierungsprogramms in Sao Paulo für bessere Bildung von Kindern und sucht nach neuen Fußballtalenten.
Sebastian Kehl (2002-2015): Heute ist der Ex-Nationalspieler Leiter der Lizenzspielerabteilung beim BVB. 2022 wird Kehl in der Dortmunder Hierarchie weiter aufsteigen und zum Nachfolger von Michael Zorc als Sportdirektor.
+18

Junioren-Trainer half Moukoko

Sein Junioren-Trainer Sebastian Geppert habe ihm dabei geholfen, mit der öffentlichen Aufmerksamkeit klarzukommen, die er mit seiner Torquote im BVB-Nachwuchs verursachte. Mit 15 rückte Moukoko in den Profikader und ist mittlerweile jüngster Spieler und Torschütze der Bundesliga-Geschichte. Er vermisse es manchmal, "rauszugehen und nicht erkannt zu werden, in Ruhe essen zu können. Ich mache das gerne. Aber es gibt Momente, da will man seine Ruhe haben", sagte der Stürmer.

In der vergangenen Saison erzielte Moukoko in 14 Bundesligaspielen drei Treffer, fiel dann aber wegen einer Bänderverletzung für den Rest der Spielzeit aus. Der Rekordmann will nun im hervorragend besetzten Kader des neuen Trainers Marco Rose "mehr Spielminuten sammeln" und irgendwann auch in die "A-Nationalmannschaft kommen". Und Moukoko freut sich auf den 17. Geburtstag: "Dann freue ich mich, wenn ich meinen Führerschein machen kann. Freiheit zu haben und unabhängig zu sein, ist mir wichtig."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Jetzt droht Kovac der Zorn der Bayern
Von Julian Buhl
Von Julian Buhl
  • David Digili
Ein Kommentar von David Digili
BVBDFBYoussoufa Moukoko
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website