Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Bundesliga: BVB schlägt Union Berlin und bleibt am FC Bayern dran

Bundesliga  

Torfestival! BVB schlägt Union und bleibt am FC Bayern dran

20.09.2021, 08:30 Uhr | t-online, np

Bundesliga: BVB schlägt Union Berlin und bleibt am FC Bayern dran. Erling Haaland: Der Norwerger erzielte das 2:0 für Borussia Dortmund gegen Union Berlin.  (Quelle: dpa/Bernd Thissen)

Erling Haaland: Der Norwerger erzielte das 2:0 für Borussia Dortmund gegen Union Berlin. (Quelle: Bernd Thissen/dpa)

Nach dem Erfolg in der Champions League konnte Borussia Dortmund auch in der Liga dreifach punkten. Die Rose-Elf fügte Gegner Union Berlin dabei die erste Saisonniederlage zu. 

Der BVB bleibt am FC Bayern dran. Die Dortmunder gaben sich bei ihrem dritten Heimspiel in dieser Saison keine Blöße und gewannen gegen die bislang ungeschlagenen Unioner mit 4:2 (2:0). 

Raphael Guerreiro per Traumtor (10. Minute) und Top-Torjäger Erling Haaland per Kopf (24.) sorgten früh für klare Verhältnisse. Marvin Friedrich mit einem Eigentor (52.) baute die Dortmunder Führung aus, die schon wie der sichere Sieger aussahen. Doch Max Kruse vom Punkt (57.) und der eingewechselte Andreas Voglsammer (81.) sorgten noch einmal für Spannung, ehe erneut Haaland mit einer artistischen Einlage den Schlusspunkt setzte (83.). 

So lief das Spiel

Im Gegensatz zum erfolgreichen Auftakt in der Champions League bei Besiktas Istanbul (2:1) nahm Rose nur eine Änderung vor. Axel Witsel rückte für den verletzten Julian Brandt in die Startelf.

Wie schon in Istanbul agierten die Dortmunder dominant und zielstrebig. Dabei mussten die Gastgeber vor 25.000 Zuschauern zu Beginn einen Schreckmoment verdauen. Taiwo Awoniyi traf nach 45 Sekunden, der Stürmer stand aber knapp im Abseits.

Danach übernahm aber der Favorit das Kommando. Guerreiros sehenswerter Schrägschuss in den Winkel verlieh den Schwarz-Gelben zusätzliches Selbstvertrauen.

Abwehrchef Mats Hummels organisierte souverän die Defensive, Jude Bellingham und Mahmoud Dahoud trieben im Mittelfeld das Spiel an. Der spielfreudige Marco Reus sorgte in der Berliner Abwehr immer wieder für Verwirrung und dann war da natürlich auch noch Haaland. Nach einer Maßflanke von Thomas Meunier köpfte der Norweger zu seinem sechsten Saisontor ein.

BVB legt auch nach der Pause den Vorwärtsgang ein

Der BVB behielt auch in der Folge den Fuß auf dem Gaspedal. Von den Berlinern kam drei Tage nach ihrer Niederlage in der Conference League bei Slavia Prag (1:3) offensiv zunächst wenig. Awoniyi und Kruse hatten in der Spitze einen schweren Stand und erhielten auch zu wenig Unterstützung aus dem Mittelfeld.

Auch nach der Pause legten die Gastgeber sofort wieder den Vorwärtsgang ein. Eine Hereingabe von Reus lenkte Friedrich ins eigene Tor.

Die Mannschaft von Trainer Urs Fischer gab aber nicht auf. Nach einem Foul von Witsel am kurz zuvor eingewechselten Kevin Behrens verwandelte Kruse den Elfmeter eiskalt. Das Spiel wurde nun wilder.

Bundesliga: Der BVB drohte kurzzeitig seine klare Führung zu verspielen.  (Quelle: imago images/RHR-Foto)Bundesliga: Der BVB drohte kurzzeitig seine klare Führung zu verspielen. (Quelle: RHR-Foto/imago images)

Union war um den Anschluss bemüht, der BVB drängte auf die Entscheidung. Nach einem Eckball setzte sich Voglsammer im Kopfballduell gegen Meunier durch und machte die Partie noch einmal spannend, doch kurz danach sorgte Haaland für den Endstand.

Durch den Sieg springen die Borussen bis auf einen Punkt an Rekordmeister Bayern München heran auf Platz zwei. Am Abend könnte der VfL Wolfsburg mit dem fünften Saisonsieg im fünften Spiel am BVB und den Bayern vorbeiziehen – und damit den Spieltag als Tabellenführer beenden. 

Verwendete Quellen:
  • Bundesliga bei DAZN 
  • Eigene Beobachtungen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: