Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

"Fan-Hölle" in Gladbach: BVB-Coach Marco Rose drohen Schmährufe

BVB-Trainer kehrt zurück  

"Wurden verarscht": Rose droht "Fan-Hölle" in Gladbach

23.09.2021, 10:22 Uhr | np, t-online, sid

"Fan-Hölle" in Gladbach: BVB-Coach Marco Rose drohen Schmährufe. Marco Rose: Der BVB-Trainer kehrt mit Borussia Dortmund nach Gladbach zurück.  (Quelle: imago images/Moritz Müller)

Marco Rose: Der BVB-Trainer kehrt mit Borussia Dortmund nach Gladbach zurück. (Quelle: Moritz Müller/imago images)

Am kommenden Samstag kehrt Trainer Marco Rose mit seiner neuen Borussia nach Gladbach zurück. Viele Anhänger der Fohlen nehmen ihm seinen Abgang bis heute übel – was er am Wochenende zu spüren bekommen soll. 

Gut sieben Monate ist es her, dass der BVB die Verpflichtung von Marco Rose als neuen Trainer zur Saison 2021/2022 bekanntgegeben hat. Nach Wochen der Ungewissheit hatte der BVB am 15. Februar vermeldet, mit Marco Rose in die neue Saison zu gehen – zum Unmut der Gladbacher Fans. 

Rose muss mit Schmährufen rechnen – und gibt sich gelassen

Eben dieser Unmut ist bis heute nicht verflogen – und kocht vor der Rückkehr Roses am kommenden Samstag (18.30 Uhr, im Liveticker bei t-online) wieder hoch. So äußerte sich beispielsweise Gladbach-Fan Michael Weigand bei der "Sport Bild" mit folgenden Worten: "Wir Fans haben gemerkt, dass wir von ihm hinters Licht geführt und verarscht wurden. Wir dachten wirklich, es kann eine emotionale Bindung zwischen Marco Rose und dem Klub entstehen. Kurz darauf war alles Schall und Rauch", so das Mitglied des Gladbacher "Supporters Club".

Rose selbst will die Fan-Thematik nicht an sich heranlassen: "Ich versuche, die Geschichten, die daraus gemacht werden, für mich nicht aufkommen zu lassen".

Der 45-Jährige weiter: "Ich konzentriere mich aufs Wesentliche: die Arbeit, die Aufgaben. Nebenher freue ich mich auf eine Menge Leute, die sich auch freuen, mich zu sehen."

Eberl: "Ich verstehe die Fans"

Selbst Gladbach-Sportdirektor Max Eberl hatte schlussendlich bilanziert, dass Rose "die Identifikation, die er am Anfang gepredigt hat, nicht unbedingt gelebt hat." Dennoch habe sich Rose immer fair verhalten, so Eberl. 

Am Donnerstag ergänzte der Macher vom Niederrhein: "Ich verstehe die Fans, die ihrem Unmut Luft machen wollen. In Deutschland herrscht Meinungsfreiheit." Und weiter: "Aber es spielt ja nicht Marco Rose gegen Borussia Mönchengladbach. Wir brauchen da keinen Kleinkrieg."

Gladbachs Leistungseinbruch

Gladbach-Fan Weigand rechnet für das Wiedersehen mit dem Ex-Trainer auf jeden Fall mit einem "gellenden Pfeifkonzert und Schmährufen gegen ihn". Weigand weiter: "Selten zuvor gab es in unsere Fan-Szene eine solche Einigkeit darüber, dass man ihn direkt nach Bekanntwerden des Wechsels hätte ablösen müssen." 

In der Tat führte die Wechselbekanntgabe zu einem Leistungsknick der Fohlenelf. Insgesamt sieben Spiele in Folge konnten die Borussen nach der offiziellen Meldung nicht gewinnen. Auch das direkte Aufeinandertreffen mit Roses neuem Klub Borussia Dortmund im Viertelfinale des DFB-Pokals ging mit 0:1 verloren. 

Zur Wahrheit gehört aber auch: Bereits zuvor war die Rose-Elf in der Liga drei Spiele in Folge ohne Sieg geblieben. Auch das für die Fans so wichtige Rheinderby gegen den 1. FC Köln wurde zuhause mit 1:2 verloren. Ein Fakt, den die Borussen-Fans sicher auch noch nicht vergessen haben. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: