Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Nach Kimmich-Debatte: Mehrheit der deutschen Fußballfans stimmt für 2G-Regel

Nach Kimmich-Debatte  

Deutliche Mehrheit für 2G-Regel im Profifußball

29.10.2021, 14:31 Uhr | t-online

Nach Kimmich-Debatte: Mehrheit der deutschen Fußballfans stimmt für 2G-Regel. Im Impf-Blickpunkt: Bayern-Star Joshua Kimmich. (Quelle: imago images/Avanti)

Im Impf-Blickpunkt: Bayern-Star Joshua Kimmich. (Quelle: Avanti/imago images)

In der Debatte um eine eventuelle 2G-Regel bei Fußballern haben die Deutschen eine klare Meinung. Warum sollten die andere Rechte haben als die Fans? Die Ergebnisse einer exklusiven Umfrage finden Sie hier.

Die deutliche Mehrheit der deutschen Fußball-Fans befürwortet die 2G-Regel aus "Geimpft oder Genesen" auch für Spieler auf dem Platz. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag des Nachrichtenportals t-online.

Auf die Frage, "Sollten Ihrer Meinung nach nur von Corona genesene oder gegen Corona geimpfte Spieler in der Fußballbundesliga auf dem Platz stehen dürfen?", antworteten 66 Prozent der Befragten mit "Ja, auf jeden Fall" oder "Eher ja". 29 Prozent antworteten mit "Nein, auf keinen Fall" oder "Eher nein". Im Zuge der Diskussion um den Impfstatus von Joshua Kimmich vom FC Bayern ist auch eine Debatte darüber entbrannt, ob die 2G- oder 3G-Regelungen nicht nur für die Zuschauer, sondern auch für die Spieler gelten sollten.

Kimmich hatte erklärt, noch nicht gegen Covid-19 geimpft zu sein. "Weil ich einfach für mich persönlich noch Bedenken hab, gerade, was fehlende Langzeitstudien angeht", hatte der 26-Jährige seine Entscheidung nach dem Bundesligaspiel am vergangenen Samstag gegen Hoffenheim erklärt. 

Die Aussagen des Nationalspielers sorgten bei vielen Fußballfans für Verwirrung. Schließlich müssen bereits einige Zuschauer für den Einlass ins Stadion einen 2G-Nachweis (geimpft oder genesen) erbringen, beispielsweise in Köln, Wolfsburg oder Stuttgart. Auf Kimmichs Teilnahme an den Spielen des FC Bayern wird seine fehlende Impfung allerdings keine Auswirkungen haben.

DFL: Gibt "keine gesetzlichen Bestimmungen"

Die Deutsche Fußball Liga hat mitgeteilt, dass von den Profis kein Nachweis über eine Impfung oder überstandene Corona-Infektion gefordert werden kann. "Ein 2G-Nachweis im medizinisch-hygienischen Konzept als Voraussetzung für die Teilnahme am Spiel- und Trainingsbetrieb, also für die grundrechtlich geschützte Berufsausübung der Spieler, würde einer verbandsrechtlichen Impfpflicht gleichkommen. Ohne dass es aber überhaupt gesetzliche Bestimmungen gibt, auf deren Grundlage Arbeitgeber Impfvorgaben für ihre Beschäftigten machen könnten", stellte die DFL am vergangenen Dienstag klar.

Informationen zur Methodik: Die genaue Fragestellung der Umfrage lautete: "Sollten Ihrer Meinung nach nur von Corona genesene oder gegen Corona geimpfte Spieler in der Fußballbundesliga auf dem Platz stehen dürfen?" mit den Antwortmöglichkeiten "Ja, auf jeden Fall", "Eher ja", "Unentschieden“, "Eher nein" und "Nein, auf keinen Fall".

Das Meinungsforschungsinstitut Civey berücksichtigte für das Ergebnis der obigen Umfrage die Antworten von 1.547 repräsentativ ausgewählten Befragten vom 25. bis 28. Oktober 2021. Das Ergebnis ist repräsentativ für Fußball-Fans in Deutschland ab 18 Jahren. Der statistische Fehler der Gesamtergebnisse beträgt 4,2 Prozentpunkte.

Verwendete Quellen:
  • Umfrage vom Meinungsforschungsinstitut Civey

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: