HomeSportBundesliga

Beben bei Hertha BSC! Präsident meldet sich nach Windhorst-Kritik zu Wort


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHurrikan Ian: Sturmflut in Kuba erwartetSymbolbild für einen Text"Best Countries" – Deutschland in Top 10Symbolbild für einen TextDeutsche Hooligans stürmen Londoner PubSymbolbild für einen TextARD und ZDF geben WM-Experten bekanntSymbolbild für einen TextWilde Schweine reißen 60 Ziegen Symbolbild für einen TextNord Stream: Probleme an beiden PipelinesSymbolbild für einen TextSpionagevorwurf: Moskau weist Konsul ausSymbolbild für einen TextSchach: Weltmeister spricht von BetrugSymbolbild für einen TextParteibüro mit Nazi-Stickern beklebtSymbolbild für ein VideoHier bringt arktische Luft viel Regen mitSymbolbild für einen TextBombe? Mann mit Gürtel löst Alarm ausSymbolbild für einen Watson TeaserArroganzvorfall von Meghan enthülltSymbolbild für einen TextQuiz – Macht Milch die Knochen stark?

Beben bei Hertha – Präsident meldet sich zu Wort

Von t-online, MEM

Aktualisiert am 20.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Werner Gegenbauer (l.) neben Lars Windhorst Anfang 2020: Die Hertha-Führung ist zerstritten.
Werner Gegenbauer (l.) neben Lars Windhorst Anfang 2020: Die Hertha-Führung ist zerstritten. (Quelle: Bernd König/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Deutliche Worte von Herthas Investor Lars Windhorst: In einem Interview schießt er gegen Präsident Werner Gegenbauer und ruft die Mitglieder zum Handeln auf. Der hält davon aber wenig.

Herthas Investor Lars Windhorst wurde einen Tag nach dem 3:0-Sieg der Mannschaft gegen Hoffenheim deutlich. Im Interview mit der "Bild" sagte er: "Ich werde in Zukunft nicht mehr mit Herrn Gegenbauer arbeiten. Und deswegen auch von meinem Amt im Beirat von Hertha BSC mit sofortiger Wirkung zurücktreten."

Was das genau bedeutet, erklärte Windhorst auch: "Es heißt nur, dass ich in dem Gremium, in dem ich persönlich Mitglied bin, das ist der Beirat von Hertha BSC, dass ich da zurücktreten werde und einen Vertreter benennen werde, der das für mich macht. Auch um klar zu zeigen: Auf der einen Seite kann und möchte ich nicht mehr mit Herrn Gegenbauer zusammenarbeiten und auf der anderen Seite habe ich persönlich keine Ansprüche oder Ambitionen, mich in den Verein stärker einzubringen. Ich möchte, dass die Vision vom erfolgreichen Hauptstadtverein in den nächsten Jahren in Erfüllung geht. Das ist etwas, das mich antreibt."

Werner Gegenbauer: Er ist seit 2008 Präsident von Hertha BSC.
Werner Gegenbauer: Er ist seit 2008 Präsident von Hertha BSC. (Quelle: Andreas Gora/imago-images-bilder)
Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Hieroglyphen in der Grabkammer Ramses V. aus dem 12. Jahrhundert vor Christus in Luxor.
Eine Weltsensation

"Es muss auf der Mitgliederversammlung etwas passieren"

Ihm sei klar geworden, dass es nicht mehr möglich sei "unter der Führung von Herrn Gegenbauer als Team gemeinsam etwas zu erreichen". Denn Gegenbauer gehe es nicht um Erfolg, sondern um "Machterhalt". Bei der Mitgliederversammlung im Mai müsse daher "etwas passieren".

Der von Windhorst angegriffene Gegenbauer meldete sich kurze Zeit später zu Wort. Bei der "Bild" sagte er: "Unser Verein darf auch diese Aussagen von Herrn Windhorst zurzeit nur zur Kenntnis nehmen. Wir haben in dieser sportlich schwierigen Situation Trainer und Mannschaft versprochen, diese Dinge in den kommenden entscheidenden Wochen, nicht in der Öffentlichkeit zu diskutieren. Sobald der Klassenerhalt endgültig gesichert ist, werde ich unsere Sichtweise deutlich darlegen und wir werden uns faktisch über den Verlauf und das Umfeld des Investments bei Hertha BSC äußern."

"Fredi Bobic ist Opfer dieser schlechten Führung"

Einer, der im Sommer in jedem Fall viel zu tun hat, ist Fredi Bobic. Der Geschäftsführer der Hertha steckt mit seinem Mitarbeiterstab mitten in einem Umbruch im Klub. Bisher mit ausbaufähigem Erfolg. Windhorst nimmt ihn jedoch im Schutz: "Der Fredi Bobic ist teilweise auch mit Opfer dieser schlechten Führung an der Spitze des Vereins. Der hat sich das, glaube ich, auch anders vorgestellt. Er ist gekommen und dachte, es ist Geld da, und dachte, er kann neue Spieler kaufen, und hat festgestellt, er muss erst einmal verkaufen."

Es sei "in der Tat schockierend", dass beim Hauptstadtklub "in kurzer Zeit so viel Geld ausgegeben, verbrannt wurde". Windhorst: "Ich kann und will keine Interna ausplaudern. Aber Sie sehen, dass der Verein, wieder neues Geld braucht, um zu überleben."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Melanie Muschong
Von Melanie Muschong
Eine Kolumne von Stefan Effenberg
Fredi BobicHertha BSCLars Windhorst
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website