Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

Nagelsmanns RB Leipzig überrascht dank Werner-Tor bei Mourinhos Tottenham

Champions-League-Achtelfinale  

Leipzig überrascht dank Werner-Tor in Tottenham

20.02.2020, 08:02 Uhr | sid, t-online.de, ak

Nagelsmanns RB Leipzig überrascht dank Werner-Tor bei Mourinhos Tottenham. Vom Elfmeterpunkt: Leipzigs Timo Werner (l.) erzielte in London das Tor des Tages. (Quelle: imago images)

Vom Elfmeterpunkt: Leipzigs Timo Werner (l.) erzielte in London das Tor des Tages. (Quelle: imago images)

RB Leipzig ist dem Viertelfinale der Champions League einen großen Schritt nähergekommen. Bei Tottenham Hotspur zeigte das Team von Julian Nagelsmann eine starke Leistung – und konnte sich auf seinen Top-Stürmer verlassen.

RB Leipzigs Traum vom Viertelfinale in der Champions League lebt. Der Bundesliga-Zweite feierte nach einer äußerst mutigen und lange Zeit auch überlegenen Vorstellung im Achtelfinal-Hinspiel beim englischen Vorjahresfinalisten Tottenham Hotspur einen beachtlichen 1:0 (0:0)-Erfolg. Durch den Treffer von Torjäger Timo Werner (58., Foulelfmeter) geht Leipzig mit einer sehr guten Ausgangslage am 10. März (ab 21.00 Uhr im Liveticker von t-online.de) zu Hause ins Rückspiel. "Das war am Ende ein total verdienter Sieg", erklärte RB-Trainer Julian Nagelsmann nach dem Spiel beim Bezahlsender "Sky".

Werner sagte über seinen Treffer vom Elfmeterpunkt: "Man muss da mit seinen Nerven klarkommen. Ich habe versucht, cool zu blieben und alles in den Schuss reinzuhauen. Und das hat gut geklappt." 

3000 mitgereiste RB-Anhänger

Zu großer Respekt vor dem renommierten Gegner war den frechen Sachsen von Anfang an wahrlich nicht anzumerken. Nagelsmann hatte seine Elf für sein erstes K.o.-Spiel in der Königsklasse sehr gut eingestellt und kaufte Trainer-Guru Jose Mourinho damit prompt den Schneid ab.

Vor 60.095 Zuschauern im wohl modernsten Fußball-Tempel Europas legten die Leipziger zur Freude von 3000 mitgereisten und lautstarken Fans einen furiosen Auftakt hin und hatten gleich in den ersten Minuten Großchancen. Patrik Schick, Werner und Angelino, der nur den Pfosten traf, konnten die Gelegenheiten jedoch nicht nutzen.

Leipzig im Abschluss schwach

Leipzig hatte lange Zeit deutlich mehr vom Spiel, zog über die Außen ein schnelles Kombinationsspiel auf und stellte Tottenhams Abwehr mit flachen Pässen in die Mitte immer wieder vor Probleme. Allein im Abschluss zeigten die Gäste einige Schwächen.

Die Platzherren dagegen standen zeitweise mit elf Spielern tief in der eigenen Hälfte und lauerten auf Konterchancen – Mourinho-Fußball eben. Nur selten kam das Team aus dem Norden Londons ohne seinen verletzten WM-Torschützenkönig Harry Kane in die Nähe des Leipziger Strafraums, und wenn, ging meistens noch ein Leipziger Abwehrspieler rechtzeitig dazwischen. So klärte Nationalspieler Lukas Klostermann im letzten Moment vor Dele Alli (28.), und Konrad Laimer (32.) lief Tottenhams Steven Bergwijn ab.

Ampadu in der Abwehr

Auch nach der Pause spielte Leipzig selbstbewusst mit und kam zu weiteren Chancen. "Wir waren ein bisschen überrascht, dass wir so viel Ballbesitz hatten", erklärte Werner.

Bei einem der gefährlichen Angriffe foulte Tottenhams walisischer Verteidiger Ben Davies Laimer im Strafraum, und Werner verwandelte den fälligen Elfmeter eiskalt mit einem Schuss in die linke Ecke. Kurz darauf hätte Schick sogar noch erhöhen können, traf aber nur Weltmeister-Torwart Hugo Lloris. In der Schlussphase parierte auf der Gegenseite RB-Keeper Peter Gulacsi gegen Giovani Lo Celso an den Pfosten (73.) und Erik Lamela (85.).

RB-Trainer Julian Nagelsmann war mit dem Auftritt seines Teams sehr zufrieden. (Quelle: imago images)RB-Trainer Julian Nagelsmann war mit dem Auftritt seines Teams sehr zufrieden. (Quelle: imago images)

Leipzigs größte Sorge vor dem Spiel war: Wer ersetzt den gesperrten und zuletzt überragenden Abwehrchef Dayot Upamecano? Letztendlich entschied sich Nagelsmann für eine Dreierkette, in deren Zentrum der erst 19 Jahre alte Waliser Ethan Ampadu rückte. Eine gewagte Variante, doch der Leihspieler von Tottenhams Ligakonkurrent FC Chelsea, der in der Bundesliga bislang nur auf drei Kurzeinsätze gekommen war, fügte sich gut ein.

Spurs ohne mehrere Stars

Mit Spannung war auch die erste Begegnung der beiden Trainer auf dem Feld erwartet worden. Nagelsmann, der in seiner Zeit bei der TSG Hoffenheim den Spitznamen Baby-Mourinho verpasst bekam, hatte im Vorfeld gewarnt, die beiden Hitzköpfe könnten am Spielfeldrand aneinander geraten. Beide Übungsleiter blieben aber weitgehend artig in ihren Coachingzonen und ließen sich in Ruhe.

Die Hausherren waren mit großen Personalproblemen in die Partie gegangen. Neben Kane und Mittelfeldspieler Moussa Sissoko fiel bei den Spurs auch der frühere Bundesliga-Star Heung-Min Son kurzfristig aus. Der Angreifer hatte im vorangegangenen Liga-Spiel bei Aston Villa (3:2) einen Armbruch erlitten. Lucas Moura begann beim Tabellenfünften der Premier League zunächst als einzige Spitze und war zu sehr auf sich allein gestellt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal