Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

FC Bayern: Titel-Feier trotz Corona – droht München ein zweites Liverpool?

Bei Bayern-Sieg im CL-Finale  

Titel-Feier trotz Corona: Droht München ein zweites Liverpool?

22.08.2020, 18:07 Uhr
FC Bayern: Titel-Feier trotz Corona – droht München ein zweites Liverpool?. Links: Liverpool-Fans feiern den Titel. Rechts: Der Münchner Marienplatz. (Quelle: imago images)

Links: Liverpool-Fans feiern den Titel. Rechts: Der Münchner Marienplatz. (Quelle: imago images)

Der FC Bayern könnte am Sonntag in Lissabon die Champions League gewinnen und sich Europas Fußballkrone aufsetzen. Doch wie plant die Stadt München für diesen Fall? Liverpool ist mahnendes Beispiel.

Die Bilder aus dem Juni erschreckten: Tausende Fans des FC Liverpool, die – trotz aller mahnenden Worte ihrer Stars und von Trainer Jürgen Klopp – in großen Gruppen zusammen auf den Straßen der Stadt den ersten Meistertitel der "Reds" seit 30 Jahren feierten, sich umarmten, tanzten, jubelten. Meist ohne Mundschutz, ohne Abstand – und das in Zeiten der Corona-Krise, die England besonders hart traf. Da konnte "Kloppo" noch so sehr bitten: "Ich hoffe, dass ihr zu Hause bleibt. Geht vor euer Haus und feiert, wenn ihr wollt, aber mehr nicht" - die Fans ließen sich nicht belehren.

Droht nun eine Wiederholung solcher Bilder am Sonntag in München? Denn wenn der FC Bayern im Champions-League-Endspiel in Lissabon gegen Paris St. Germain tatsächlich zum ersten Mal seit 2013 wieder die Königsklasse gewinnen sollte, wäre das ein Riesen-Grund zum Feiern für die Fans in der bayerischen Landeshauptstadt – normalerweise. Aber werden sich auch alle daran halten? 

"Wir als Münchner Polizei sind vorbereitet", beruhigt Münchens Polizeisprecher Oliver Barnert im Gespräch mit t-online.de. "Wir haben schon vor dem Spiel in den Nachmittagsstunden mehr Einsatzkräfte im Stadtgebiet als an einem normalen Sonntag." Zur Einsatzhundertschaft seien noch weitere geschlossene Einheiten zur Unterstützung hinzugeholt worden. So könnte man "leicht und unkompliziert auf mögliche Lageänderungen reagieren, sollte sich irgendwo eine größere Personengruppe auftun, die feiern möchte." Und: "Wir können auch Verkehrsmaßnahmen treffen, sollten eventuell Autokorsos entstehen."

Barnert hofft allerdings: "Dadurch, dass es ein Finale mit deutscher Beteiligung ist und auch das ZDF das Spiel im Free-TV ausstrahlen wird, werden die Gaststätten eventuell nicht ganz so voll sein, wie wenn es nur im Pay-TV laufen würde." Man lege Wert auf den Dialog: "Da, wo sich Menschen ansammeln, da fahren wir hin und versuchen, zu vermitteln, und wir gehen davon aus, dass es ein guter Abend wird."

Im besten Fall auch für den FC Bayern.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal