Sie sind hier: Home > Sport > DFB-Pokal >

FC Schalke 04: Thomas Tuchel wütet nach Foul von Jermaine Jones

...

Tuchel verschwindet während des Spiels in die Kabine

19.12.2012, 16:00 Uhr | t-online.de

FC Schalke 04: Thomas Tuchel wütet nach Foul von Jermaine Jones. FSV-Coach Thomas Tuchel auf dem Weg in die Kabine. (Quelle: imago/Kolvenbach)

FSV-Coach Thomas Tuchel auf dem Weg in die Kabine. (Quelle: Kolvenbach/imago)

Die 1:2-Pleite des FC Schalke 04 im DFB-Pokal gegen den FSV Mainz 05 wurde von einem Streit an der Seitenlinie überlagert. Nach einem rüden Foulspiel des Schalkers Jermaine Jones an Gegenspieler Marco Caligiuri flippte Mainz-Trainer Thomas Tuchel aus, rannte an den Spielfeldrand, schob den Übeltäter weg und schrie ihn an. Schiedsrichter Marco Fritz verwarnte den Schalker und schickte Tuchel für seinen Ausraster auf die Tribüne.

Doch da kam der FSV-Coach nie an. Stattdessen verschwand Tuchel in der Mixed-Zone, weil er sich nicht den Unmut des Schalker Publikums zuziehen wollte. "Die Leute haben gedacht, ich hätte ihren Spieler angegriffen", rechtfertigte der von der Bank verbannte Coach die Flucht in die Katakomben.

Tuchel schaut sich den Treffer im TV an

Den entscheidenden Treffer muss sich Tuchel so mit einigen Sekunden Zeitverzögerung in der Mixed-Zone im TV anschauen. "Der Ball ist im Fernsehbild noch vor unserem Tor, aber wir hören draußen einen zarten Jubel. Da ist ein Tor gefallen, sage ich noch. Aber nicht für Schalke", erinnert sich Tuchel über sein spezielles Fernseherlebnis.

Die letzten Spielminuten werden für Tuchel zu Tortur. Der FSV-Coach entschließt sich letztlich in die Kabine zu verschwinden. "Dort gab es keine Fernseher. Ich habe die Wasserhähne aufgedreht, damit ich durch das Rauschen des Wassers auch die Stadionatmosphäre nicht mehr höre."

Tuchel erklärt seinen Ausraster

Über das rustikale Einsteigen von Jones konnte sich Tuchel auch nach dem Spiel nicht beruhigen: "Ich habe mich wahnsinnig erschrocken über das Foulspiel, dass schlimm aussah", sagte der 05-Coach. Der Trainer der Rheinhessen war auch mit etwas Abstand nicht zu beruhigen. "Jermaine Jones hat sich in der Szene mehrfach bei Caligiuri entschuldigt. Da bin ich hingegangen und habe gesagt: 'Du brauchst dich nicht entschuldigen, wenn du so reintrittst'", sagte Tuchel.

Jones: "Theater" von Tuchel

Der Übeltäter selbst hatte eine andere Sichtweise der Situation. "Ich versuche den Ball zu spielen, er spielt ihn aber unter mir durch. Deshalb komme ich zu spät. Aber ich treffe ihn nicht voll - sonst spielt er nicht weiter", sagte Jones. Den Wutanfall des Mainzer Trainers kommentierte Jones abfällig: "Er fing an, Blödsinn zu erzählen. Deshalb habe ich ihm gesagt, dass er die Klappe halten soll - und nicht immer aufspringen und Theater machen." Schalke-Manager Horst Heldt hatte Verständnis für seinen Mittelfeldspieler: "Die Hektik ist ausgebrochen, weil es schlimm ausgesehen hat. Der Mainzer konnte weiterspielen und es ist überhaupt nichts passiert."

Dass Jones kein Kind von Traurigkeit ist, weiß aber ganz Fußball-Deutschland. In der Bundesliga brummt der Mittelfeldspieler wegen seiner Roten Karte bei der Partie in Stuttgart (1:3) gerade eine Sperre von vier Spielen ab. Das hohe Strafmaß liegt in der Tatsache begründet, dass Jones als Wiederholungstäter gilt und bereits seine fünfte Rote Karte kassierte. Damit hält der Ex-Frankfurter den Rekord in der Bundesliga-Historie von Schalke 04.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018