Sie sind hier: Home > Sport > DFB-Pokal >

DFB-Pokalfinale 2014: Endspiel war in Berlin einst ungeliebt

...

30. Pokalfinale im Berliner Olympiastadion  

Einst ungeliebt, inzwischen das "Deutsche Wembley"

13.05.2014, 09:43 Uhr | SeS, t-online.de

DFB-Pokalfinale 2014: Endspiel war in Berlin einst ungeliebt. Ein paar freie Plätze: das Berliner Olympiastadion während des Finales zwischen Uerdingen und den Bayern im Jahr 1985.  (Quelle: imago/Günter Schneider )

Ein paar freie Plätze: das Berliner Olympiastadion während des Finales zwischen Uerdingen und den Bayern im Jahr 1985. (Quelle: Günter Schneider /imago)

500.000 Karten hätte der Deutsche Fußball-Bund nach eigenen Angaben für das diesjährige Pokalfinale zwischen Borussia Dortmund und Bayern München unter das Fan-Volk bringen können. Damit wäre das Berliner Olympiastadion gut sieben Mal ausverkauft. Vor 30 Jahren war alles noch viele Nummern kleiner. Bei der ersten Auflage nach der dauerhaften Vergabe des Endspiels nach West-Berlin lief der Vorverkauf schleppend. Die Spieler des Finalisten Bayer Uerdingen waren im Vorfeld mit dem Rasen unzufrieden und rechneten mit einem halbleeren Stadion. Letztlich kamen doch 70.000 Zuschauer, aber es war das einzige Finale, das nicht ausverkauft war.

Es war eine andere Fußball-Zeit. Viele Bundesligisten hatten um die 20.000 Zuschauer im Schnitt und spielten meist in zugigen Betonschüsseln. Vor 1985 hatte das Pokalfinale keinen festen Austragungsort. Köln, Frankfurt, Düsseldorf, Hannover - jeder durfte mal. Bis eben Berlin den dauerhaften Zuschlag bekam.

Verärgerung in Berlin

UMFRAGE
Wer gewinnt das DFB-Pokalfinale 2014?

Eine Entscheidung, die in der damaligen Frontstadt zunächst keine Begeisterung auslöste. Womit der wichtigste Grund für den schleppenden Vorverkauf ins Spiel kommt. Die Berliner waren schlicht sauer, weil sie bei der Vergabe der Spielorte für die EM 1988 in Deutschland vom DFB übergangen worden waren. Aus Rücksicht auf die osteuropäischen UEFA-Mitgliedsstaaten. Um dem zu erwartenden Zorn der Zuschauer zu entgehen, verzichtete DFB-Präsident Hermann Neuberger auf den Besuch des Endspiels, das Uerdingen völlig überraschend mit 2:1 gegen den FC Bayern gewann.

Berlin fühle sich "ausgetrickst", zitierte "Der Spiegel" den damaligen Regierenden Bürgermeister Eberhard Diepgen. Sogar die Bundesregierung schaltete sich ein, was bei Neuberger zu Verdruss führte. Schließlich blieb es dabei: West-Berlin bekam keine EM-Spiele, hatte aber auf Dauer das Pokalfinale.

Ein bleibender Faktor

Anfangs ungeliebt bei den Berlinern, ist das Finale längst zum "Deutschen Wembley" geworden. Zu einer Veranstaltung von weltweitem Interesse. "Die EM war ein einmaliges Ereignis. Der Pokal ist ein bleibender Faktor. Die Stimmung, die wir heute haben, die Begeisterung und der Ruf: Wir fahren nach Berlin – davon konnten wir 1985 nur träumen. Heute ist es Wirklichkeit", sagte Uwe Hammer, der frühere Präsident des Berliner Fußball-Verbandes einmal im "Tagesspiegel"

Seit 30 Jahren fahren sie nun alle nach Berlin. Am häufigsten die Fans des FC Bayern, sie nehmen die 584 Kilometer zum diesjährigen Finale schon zum 13. Mal in Angriff. Neun Mal waren die Bremer Anhänger da. Die Dortmunder reisen zum vierten Mal an. Den kürzesten Anreiseweg aller Finalteilnehmer hatte - lässt man die Lokalmatadoren Hertha BSC Amateure und 1. FC Union weg - Energie Cottbus im Jahr 1997, nur 136 Kilometer.

KSC mit der längsten Anreise

Den längsten Weg musste ein Jahr zuvor der Karlsruher SC bewältigen, satte 667 Kilometer. Und damit 15 mehr als Gegner 1. FC Kaiserslautern.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
NIVEA PURE SKIN: Effektivere & sanfte Gesichtsreinigung
Starterkit versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018