Sie sind hier: Home > Sport > EM 2016 >

Rummenigge widerspricht Platini: Ribérys Rücktritt "FIFA-konform"

...

Ribérys Rücktritt "FIFA-konform"  

Rummenigge widerspricht UEFA-Präsident Platini

08.09.2014, 11:46 Uhr | dpa, sid, t-online.de

Rummenigge widerspricht Platini: Ribérys Rücktritt "FIFA-konform". Bayerns Karl-Heinz Rummenigge springt Franck Ribéry zur Seite. (Quelle: imago/Jan Hübner )

Bayerns Karl-Heinz Rummenigge springt Franck Ribéry zur Seite. (Quelle: Jan Hübner /imago)

Widerworte für eine Idee von Michel Platini: Karl-Heinz Rummenigge hat sich über die Warnung des UEFA-Präsidenten in Richtung Franck Ribéry verwundert gezeigt. Platini hatte gesagt, dass dem Profi des FC Bayern München eine Sperre droht, wenn er Einladungen zur Nationalmannschaft ausschlage. Demnach könne Ribéry dies "nicht selbst entscheiden". Bei Zuwiderhandlung erwarte ihn laut Platini eine Sperre von drei Bayern-Partien.

"Es ist doch alles geklärt", sagte Rummenigge der "Bild"-Zeitung. Der Offensivprofi habe die Situation bereits mit Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps besprochen. "Er wird doch gar nicht mehr eingeladen! Alles in Ordnung und FIFA-konform", so der Vorstandsvorsitzende des FCB weiter. Ribéry hatte jüngst seinen Rücktritt aus der französischen Auswahl verkündet.

In den FIFA-Statuten heißt es in Artikel 3, Anhang 1 auf Seite 33: "Jeder Spieler, der bei einem Verein registriert ist, ist grundsätzlich verpflichtet, einem Aufgebot für eine Auswahlmannschaft des Verbands des Landes Folge zu leisten, dessen Staatsangehörigkeit er besitzt." Die Regelungen zielen aber in erster Linie auf die generelle Abstellungspflicht der Vereine ab.

UMFRAGE
Michel Platini sagt, es ist die Entscheidung der Trainer, ob ein Spieler zur Nationalmannschaft kommt. Hat der UEFA-Präsident recht?

Platini: "Ribéry darf nicht selbst entscheiden"

Streng genommen müsste Ribéry laut Regelwerk tatsächlich einer Einladung für die Nationalmannschaft nachkommen, sollte bei Deschamps ein Umdenken einsetzen. Dieser unwahrscheinliche Fall würde einen Präzedenzfall bedeuten - bisher ist noch kein Spieler nach einem Rücktritt gezwungen worden, weiter für sein Land aufzulaufen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018