• Home
  • Sport
  • Fußball
  • EM
  • EM-2016-Quali: Arjen Robben schämt sich nach Holland-Pleite


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchwerer Wohnmobil-Unfall auf A8Symbolbild für einen TextTrikot wird für Millionensumme verkauftSymbolbild für einen TextARD-Skandal: Zwei Fahrer für Direktorin?Symbolbild für einen TextRussischer Satellit spioniert USA ausSymbolbild für ein VideoLiegen-Wahnsinn auf MallorcaSymbolbild für einen TextExperte: Vergiftung in gesamter Oder Symbolbild für einen TextUrlauberin von Sonnenschirm aufgespießtSymbolbild für einen TextKultband sagt komplette Europatour abSymbolbild für einen TextWalross Freya könnte getötet werdenSymbolbild für ein VideoMordfall nach 52 Jahren gelöstSymbolbild für einen TextClan-Streit: Massenschlägerei in Essen Symbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar überrascht mit sexy FotosSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Robben nach Oranje-Pleite komplett bedient

Von t-online
Aktualisiert am 14.10.2014Lesedauer: 2 Min.
Arjen Robben verlässt nach der Pleite gegen Island gefrustet den Platz.
Arjen Robben verlässt nach der Pleite gegen Island gefrustet den Platz. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Peinlicher Fehlstart für die Niederlande: Der WM-Dritte unterlag bei Außenseiter Island mit 0:2 (0:2) und hinkt in der Qualifikation für die EM 2016 bereits hinterher. Dementsprechend war die Stimmung bei der Elftal nach der ersten Niederlage im elften Duell mit den Isländern.

"Das ist wertlos, einer niederländischen Mannschaft nicht würdig", wird Arjen Robben bei "Voetbal International" zitiert. Der Bayern-Star schämte sich insbesondere ob der Leistung seines Teams: "Ich muss aufpassen, was ich sage. Ich koche innerlich. Ich will nicht mit dem Finger auf andere zeigen, aber wir haben Fehler gemacht, die man sich auf diesem Niveau nicht erlauben darf."


Foto-Show: Das sind die Stadien der EM 2016 in Frankreich

Im Stade de Bordeaux verfolgen jeweils 42.000 Zuschauer vier Vorrundenspiele und ein Viertelfinale. Gebaut wurde das Stadion von der Schweizer Firma Herzog & de Meuron, die bereits die Münchner Allianz-Arena entwarf. Das Stade de Bordeaux verfügt über ein bewegliches Dach und viele dünne Masten.
Die neue Spielstätte von Olympique Lyon, das Stade de Lyon, wird bei der EM Schauplatz von vier Gruppenspielen, einem Achtel- sowie einem Halbfinale sein. Die Arena ersetzt das bisherige Stade de Gerland und wurde 2015 fertiggestellt. 58.000 Fußballfans feuern hier während des Turniers ihre Nationalteams an.
+8

"Es ist bereits zwei vor zwölf"

Oranje hat nun zwei seiner drei Qualifikationsspiele verloren und liegt in seiner Gruppe A nur auf dem dritten Rang. Die Isländer führen das Tableau mit drei Erfolgen und der optimalen Ausbeute von neun Zählern vor den punktgleichen Tschechen an, die 4:2 (2:0) in Kasachstan gewannen. Angesichts des Rückstands der Elftal warnte Robben davor, frühzeitig den Anschluss zu verlieren: "Es ist bereits zwei vor zwölf. Wir müssen nun hart arbeiten."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Gerhard Schröder verklagt den Bundestag
Gerhard Schröder (Archivbild): Der SPD-Politiker darf vorerst in der Partei bleiben.


"Wir sind nicht gut"

Robben meinte weiter, dass sich in der niederländischen Elf nach den starken WM-Auftritten in Brasilien eine gewisse Selbstzufriedenheit breitgemacht hätte - und diese ist im ein Dorn im Auge. "Nach dem Turnier haben wir alle wieder bei Null begonnen", so der Offensivspieler. "Wir müssen uns hinterfragen. Wir dürfen nicht denken, dass wir gut sind. Denn wir sind nicht gut."

Der Matchwinner für die Isländer war der ehemalige Hoffenheimer Bundesliga-Profi Gylfi Sigurdsson. Der Mittelfeldspieler erzielte beide Treffer (10. Minute, Foulelfmeter und 42.). Für Sigurdsson waren es die Tore Nummer drei und vier in der laufenden Qualifikation.

Die Niederlande enttäusche indes komplett. Dabei standen internationale Stars wie Robben, Wesley Sneijder, Robin van Persie oder Ibrahim Afelay in der Anfangsformation. Der Schalker Angreifer Klaas-Jan Huntelaar wurde in der Halbzeit eingewechselt, blieb aber ebenso blass wie seine Kollegen.

Niederlande schon unter Druck

Das nächste Qualifikationsspiel für die Elftal steht am 16. November an. Dann empfängt Oranje zuhause das noch sieglose Lettland, ein Erfolg ist hier Pflicht.

Die beiden Erstplatzierten der neun Gruppen qualifizieren sich ebenso wie der punktbeste Dritte direkt für die erstmals mit 24 Mannschaften ausgetragene Europameisterschaft 2016. Die acht weiteren Gruppendritten haben dann die Chance, sich in Playoff-Spielen einen der restlichen vier Teilnehmerplätze zu sichern. Frankreich ist als Gastgeber automatisch für das Turnier qualifiziert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Arjen RobbenKasachstanNiederlande
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website